Standort-Streit in Sackgasse

Blitzer-Caddy erregt Unmut von Anliegern - Stadt Hamm kontert

Hier an der Zufahrt zum Ostenwall steht der mobile Blitzer der Stadt Hamm oft.
+
Hier an der Zufahrt zum Ostenwall steht der mobile Blitzer der Stadt Hamm oft (links im Bild). Das dazu gehörende Einsatzfahrzeug (rechts) erregte diesmal den Unmut einiger Anlieger.

Nicht nur über den Einsatz mobiler Blitzgeräte der Stadt ärgern sich viele Hammer, sondern manchmal auch über die zugehörigen Fahrzeuge. Denn die stehen längst nicht immer so, wie es die Regeln für „Otto-Normalfahrer“ vorschreiben.

Hamm - Im jüngsten Beispiel war das „Dreibein“-Messgerät an einer Hauswand-Ecke des Ostenwalls platziert, um dort – wie schon häufig zuvor - den fließenden Verkehr auf der Widumstraße in Fahrtrichtung Marker Allee zu „beobachten“. Der technische Betreuer des Geräts hatte seinen VW Caddy wenige Meter entfernt abgestellt – und zwar so „unerlaubt“, dass er die Zufahrt zur Anliegerstraße stark verengte. Das erregte den Unmut einer Anliegerin so sehr, die diesen mit folgenden Worten in einer Mitteilung an den WA entlud: „Schon sehr traurig, dass diejenigen, die den Verkehr überwachen, selbst als Verkehrshindernis auftreten. Als Anwohner in die Straße vorsichtig einzubiegen ist eine Sache - aber wie sieht es dort mit Notfallfahrzeugen aus?

Beide Vorwürfe kann die Stadt allerdings überraschend eindeutig entkräften. „Für unsere Messfahrzeuge gilt während des Einsatzes eine Ausnahmegenehmigung, die es u.a. erlaubt, auch außerhalb von markierten Flächen zu parken“, erklärt Stadtsprecher Tom Herberg. Im besagten Fall seien andere Stellplätze belegt beziehungsweise zu weit vom Messpunkt entfernt gewesen, weshalb dieser Standort gewählt worden sei. Und wichtiger noch: „Für Notfalleinsätze oder ähnliches bestand zu keiner Zeit eine Einschränkung, da unser Mitarbeiter die ganze Zeit im Fahrzeug war und dieses hätte zu jeder Zeit wegfahren können, um größeren Fahrzeuge das Durchfahren zu ermöglichen.“ Für Pkw habe es ohnehin keine Einschränkung durch das Einsatzfahrzeug gegeben.

Ausnahmen in der Straßenverkehrsordnung

Der zugrunde liegende Gesetzestext findet sich in Paragraf 46, Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung. Demnach dürfen Straßenverkehrsbehörden unter anderem an Bushaltestellen, auf Fuß- und Radwegen, im eingeschränkten Halteverbot, im verkehrsberuhigten Bereich und auf städtischem Straßenbegleitgrün stehen.

Nicht zum ersten Mal richteten sich jetzt Leser mit einer solchen Beobachtung an die Redaktion. Ein Beispiel, das zuvor und auch später noch vor allem in den sozialen Medien heiß diskutiert wurde, bezog sich auf einen Blitzereinsatz am Allee-Center. Auch über die Standorte des Enforcement Trailers gab es in Hamm bereits heiße Diskussionen. Ungewöhnlich war ein Unfall auf dem Hellweg, der vor wenigen Tagen offenbar durch den Einsatz eines Blitzeranhängers der Stadt ausgelöst worden war.

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt!

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare