Technik umgerüstet

Neue "Blaue Welle" setzt Brücke der Münsterstraße sparsamer in Szene

+
In den vergangenen Tagen wurde die Beleuchtung ausgetauscht.

Hamm - Die Lichtinszenierung „Blaue Welle“ entlang der Münsterstraßenbrücken leuchtet jetzt mit LED-Technik. In den vergangenen beiden Wochen haben Techniker der Stadtwerke die Leuchtmittel in dem Kunstwerk ausgetauscht.

Der Frankfurter Architekt Vollrad Kutscher hat die Lichtinszenierung entworfen. Sie wurde einst für rund 200.000 Euro angeschafft. Die 36 Blaulichter darin stammten aus Polizeiautos. Auf Geheiß des Künstlers wurden sie mit speziellen 85-Watt-Glühleuchten versehen. Sie wurden nun Stück für Stück abgebaut und in der Werkstatt des Energieversorgers umgerüstet.

Im Jahr 2007 war der erste Abschnitt der „Blauen Welle“ auf der Ostseite der Brücken fertig. Die Sparkasse Hamm hatte mit rund 100.000 Euro den Großteil der Finanzierung übernommen. Den Rest zahlte der Bürgerverein zur Stadtbildpflege Hamm. Der zweite Teil der „Blauen Welle“ auf der Westseite folgte 2013, 84.000 Euro flossen dafür aus Städtebaufördermitteln des Landes NRW. Ebenso beteiligte sich der Bürgerverein mit 18.000 Euro an den Kosten; der städtische Eigenanteil betrug lediglich 3.200 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare