Grundstein für eine gemeinsame Elternarbeit

In Hamm gibt es erstmals eine Stadtschulpflegschaft

Katrin Schäfer ist Vorsitzende der Stadtschulpflegschaft Hamm
+
Katrin Schäfer ist Vorsitzende der Stadtschulpflegschaft Hamm

Die Stadtschulpflegschaft Hamm ist erfolgreich gegründet. Der Zusammenschluss von Elternvertretungen von 25 der 53 Hammer Schulen hat nun die gemeinsame Arbeit aufgenommen. In einer gut dreistündigen Sitzung wurde die Satzung verabschiedet, anschließend wurde der erste Vorstand gewählt. Dieser bleibt bis zu den nächsten Wahlen im Herbst 2022 im Amt.

Hamm – Zur Vorsitzenden der Stadtschulpflegschaft Hamm wurde einstimmig Katrin Schäfer von der Friedensschule gewählt. Sie ist vom positiven Zuspruch und der hohen Teilnehmerzahl zur Gründung der Stadtschulpflegschaft begeistert: „Jetzt startet unser Herzensprojekt endlich.“ Neben Katrin Schäfer gehören dem Vorstand Jessica Bielnik von der Friedrich-Ebert-Realschule und Ricarda Müller von der Matthias-Claudius-Schule als stellvertretende Vorsitzende an. Unterstützt werden sie von fünf Beisitzern: Kai-Uwe Richter von der Realschule Heessen, Marcus Münstermann von der Carl-Orff-Schule, Rolf Vohwinkel von der Erlenbachschule, Nina Schmitt von der Lindenschule und Raphael Protasio von der Realschule Bockum-Hövel.

Die Vernetzung der Schulpflegschaften war durch die Kontaktbeschränkungen der letzten Monate nicht einfach. Die gesamte Organisation des freiwilligen Zusammenschlusses von Elternvertretungen der Hammer Schulen fand – vom Verfassen des Satzungsentwurfs über erste Kennenlern-Treffen der Elternvertreter bis zur Gründungssitzung selbst – durchgehend digital statt.

„Dies ist der Grundstein für eine gemeinsame Elternarbeit, die alle Stadtteile und Schulformen vereint“, sagt Sandra Lindemann von der Sophie-Scholl-Gesamtschule. Sie hat gemeinsam mit Katrin Schäfer und Ricarda Müller das Gremium seit Herbst 2020 auf den Weg gebracht. Katrin Schäfer erklärt den großen Zuspruch so: „Gerade im letzten Jahr wurden viele Probleme und lokale Unterschiede an den Hammer Schulen deutlich. Wir haben alle gemerkt, wir können nur mit vereinter Kraft viel bewegen.“

OB Herter will eng zusammenarbeiten

Das trifft nicht nur auf die Elternvertreter untereinander zu, wie auch Oberbürgermeister Marc Herter in seiner persönlichen Begrüßung bei der digitalen Gründungssitzung betonte. Herter dankte für die Initiative und sicherte zu, dass die Stadt als Schulträger hinter der Stadtschulpflegschaft stehe und diese „auf Augenhöhe einbezogen werde“. Man werde eng zusammenarbeiten, um einen „Aufbruch für Bildung“ zu erzielen.

In dieser Woche trifft sich der Vorstand zu digitalen Gesprächsrunden, unter anderem mit Daniel Tümmers, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und Ausbildung, sowie mit Vertretern der Landeselternkonferenz NRW. Ein weiterer Baustein sind Arbeitskreise, die für Themenschwerpunkte, wie zum Beispiel die Herausforderungen der Corona-Pandemie, Fragen zur Digitalisierung oder die Sicherung von Schulwegen gebildet werden und allen interessierten Eltern offenstehen sollen. Nach wie vor können sich interessierte Hammer Schulpflegschaften jederzeit im laufenden oder nächsten Schuljahr der Stadtschulpflegschaft Hamm anschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare