[UPDATE] Grünes Licht für Rettungskonzept

Zukunft der Eishalle Hamm wohl gesichert

+

[UPDATE 19.40 Uhr] HAMM - Der Rat der Stadt Hamm hat am Dienstagabend mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen die Maxipark GmbH beauftragt, mit der noch zu gründenden Genossenschaft Initiative Hammer Eis einen Pachtvertrag über die Eissporthalle abzuschließen.

Lesen Sie mehr zum Thema:

- Letzte Chance für Eishalle

- Kein Freibrief für Schließung

- Pachtvertrag rückt näher

- Signal zum Erhalt der Eishalle

Die Vertreter der Linken, Pro Hamm, FDP, Rechten und Piraten begrüßten die Fortführung des Eishallenbetriebes durch die eG, votierten aber gegen den dritten Punkt der Vorlage.

Demzufolge wird die Eishalle geschlossen, wenn sich der Betrieb der Eissporthalle durch die eG als nicht tragfähig erweist.

„Der Schwung und die Seriosität der Initiative haben mich überzeugt, dass es klappen könnte“, sagte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU). Auf Nachfrage versicherte er, dass die Pläne der Initiative auf Plausibilität geprüft worden seien. Eine Garantie könne aber niemand geben.

Vertreter der Opposition kritisierten, dass Mitglieder der großen Koalition die Halle bereits schließen wollten, und nur der öffentliche Druck und das Engagement der Initiative für einen Sinneswandel gesorgt hätten.

„Die Stadt kann die Eishalle nicht betreiben“, entgegnete Kai Hegemann (CDU). „Die Eishalle hat nur diese eine Chance“, machte SPD-Fraktionschef Dennis Kocker deutlich. Er räumte Fehler seitens der Politik in der Vergangenheit ein. - asc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare