Handlungsbedarf festgestellt

Stadt will Schulen wegen Corona mit mobilen Lüftern ausstatten

Was ist der richtige Weg für Schulen in Zeiten von Corona? Die Meinungen gehen auseinander.	FOTO: DPA
+
In vielen Hammer Schulen sieht die Stadt Handlungsbedarf in Sachen frischer Luft.

Um die Corona-Gefahren in den Schulen zu reduzieren, will die Stadt Hamm 48 Klassenräume mit mobilen Lüftungsgeräten und vier weitere mit Ventilatoren ausstatten.

Hamm – In weiteren Klassenzimmern sollen außerdem defekte Fenster repariert werden, sagte ein Stadtsprecher auf Anfrage unserer Zeitung. Die Geräte sollen Anfang 2021 zur Verfügung stehen und den Schutz vor Viren in schwer zu belüftenden Räumen verbessern. (News zum Coronavirus in Hamm.)

Städtische Mitarbeiter haben dem Sprecher zufolge die 66 von der Stadt betriebenen Schulgebäude inspiziert und an 48 Gebäuden Handlungsbedarf festgestellt. Dabei gehe es um schwer zu belüftende Räume und Fenster, an denen sich beispielsweise die Griffe nicht mehr betätigen lassen. Solche Mängel sollen jetzt abgestellt werden, wie lange das dauern werde, sei aber nicht abzusehen.

Läuft für Schulen in Hamm: Stadt hofft, dass Land bezahlt

Für Lüfter und Ventilatoren hofft die Stadt auf eine vollständige Kostenübernahme durch das Land und will Fördermittel beantragen. Die Ausschreibung werde derzeit vorbereitet, so der Sprecher. Es sei mit Lieferzeiten von bis zu acht Wochen zu rechnen. Man gehe jedoch davon aus, dass die Geräte in den ersten Wochen des neuen Jahres zur Verfügung stünden. Eine Liste der betroffenen Schulen konnte die Stadt gestern noch nicht vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare