Fast einstimmiger Beschluss des Rates

Stadt Hamm will sicherer Hafen für Flüchtlinge werden

+
Bootsflüchtlinge vor Malta.

Hamm – Die Stadt Hamm will ein sicher Hafen für gerettete Flüchtlinge aus dem Mittelmeer werden.

Beinahe einstimmig – lediglich Dennis Möller (Die Rechte) stimmte dagegen – beschloss der Rat bei seiner Sitzung im Kurhaus einen entsprechenden Antrag der Grünen. Die Stadt Hamm erklärt sich nun bereit, über den Verteilschlüssel hinaus Flüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen, unterzubringen und zu versorgen. Zur weiteren Ausgestaltung sollen weitere Informationen noch mitgeteilt werden.

Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann fand deutliche Worte in Richtung Europäischer Union: „Es kann nicht sein, dass die Lasten in Griechenland und in Italien getragen werden und sich sonst alle wegducken. Aus unserer christlichen und menschlichen Verantwortung dürfen wir die Menschen im Meer nicht absaufen lassen.“ Wer die Entwicklung der vergangenen Wochen erlebt und die Toten in Schlauchbooten gesehen habe, der müsse schnell zu der Erkenntnis gelangen, sich solidarisch zu erklären, so der OB.

Lesen Sie auch:

„Sichere Häfen“: Städte wollen zusätzliche Geflüchtete aufnehmen

Wie geht es eigentlich den in Hamm lebenden Flüchtlingen?

TV-Moderator schießt gegen Carola Rackete und Jan Böhmermann

Bundesweit 60 Städte und Kommunen dabei

Die Hammer Grünen hatten den Antrag gestellt. „Wenn die europäische Politik in dieser entscheidenden humanitären Frage an den eigenen, populistischen Egoismen – trotz eines christlichen, humanen Hintergrundes – scheitert, ist die Solidarität der europäischen Städte und Gemeinden gefordert“, heißt es in dem Antragstext.

Inzwischen haben sich bundesweit 60 Städte und Kommunen der Initiative „Sichere Häfen“ angeschlossen, um die schnelle und unkomplizierte Aufnahme und Unterbringung von aus Seenot geretteten Menschen zusätzlich zur Verteilungsquote von Schutzsuchenden sicherzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare