Kauf des Kulturbahnhofs

Stadt Hamm sichert Spielort für Helios-Theater

Mit dem Kauf des Kulturbahnhofs ist der Standort des Helios-Theaters dauerhaft gesichert.
+
Mit dem Kauf des Kulturbahnhofs ist der Standort des Helios-Theaters dauerhaft gesichert.

Die Stadt Hamm will den Kulturbahnhof von der Bahn kaufen. Ein entsprechendes Angebot hat die Bahn jetzt der Stadt gemacht. Nach WA-Online-Informationen soll die Immobilie, in der seit 2004 das Helios-Theater beheimatet ist, für rund 380.000 Euro den Besitzer wechseln.

Hamm – In nicht öffentlicher Sitzung soll der Rat in seiner kommenden Sitzung am 15. Dezember die Weichen stellen und den Kaufvertrag absegnen.

Bereits seit 1997 hat das Helios-Theater seinen Sitz in Hamm. Damals siedelte das 1989 gegründete Theater von Köln nach Hamm. Die ersten Aufführungen fanden noch im Bürgersaal statt. Stadt und Theater suchten aber schon damals nach einer anderen Lösung und wurden an der alten Eilgutabfertigung der Deutschen Bahn fündig. Der Umbau wurde unter anderem aus Mitteln der Internationalen Bauausstellung Emscherpark (IBA) finanziert.

Internationale Auszeichnungen

Das Helios-Theater hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Ensemble im Bereich der Kinder- und Jugendtheater entwickelt. Mit internationalen Preisen (Assitej 2009) ausgezeichnet, vom Land NRW und vom Bund unterstützt, hat der Name „Helios“ im Laufe der vergangenen 31 Jahre an Strahlkraft gewonnen, 2019 erhielt das Theater den Theaterpreis des Bundes dazu. Kritiker zählen das Theater zu den innovativsten in Deutschland.

Die Zukunft des Theaters in der Stadt Hamm hing aber in den vergangenen Jahren an einem seidenen Faden. Die Bahn, der das Gebäude gehört, ließen Stadt und Theater lange darüber im Unklaren, was mit der Immobilie geschehen soll. „Diese Unsicherheit führt nicht nur dazu, dass langfristige Planungen des Helios-Theaters unmöglich sind, sondern darüber hinaus besteht auch die Gefahr für die Stadt Hamm, dass dieses kulturell extrem wichtige Aushängeschild für den Standort Hamm einen Umzug in eine feste Struktur – möglicherweise sogar in einer anderen Kommune – vorantreiben könnte“, heißt es daher in der aktuellen Mitteilungsvorlage der Verwaltung.

Theatermacher fühlen sich wohl

Bereits Ende 2019 endete die Zweckbindung am Kulturbahnhof – diese galt 15 Jahre, weil in den Umbau des Gebäudes Fördermittel geflossen waren. Seither wurden die Unsicherheiten im Theater größer. Diese sollen nun ein Ende haben: „Durch den Erwerb des Gebäudes durch die Stadt ergibt sich nun eine einmalige Gelegenheit, die Zukunft des Helios Theaters in Hamm auf eine feste Basis zu stellen“, bewertet die Stadt daher die Kaufabsicht.

Genau darauf freuen sich die Verantwortlichen beim Helios-Theater – auf eine feste Basis, auf der sich aufbauen lässt. Gegenüber unserer Zeitung zeigte sich Barbara Kölling, die Leiterin des Theaters, „hoch erfreut“ über die Kaufabsichten. „Wir fühlen uns hier wohl und freuen uns darauf, weiter in Hamm spielen zu dürfen.“ Wenn im kommenden Jahr der Spielbetrieb aufgenommen werden dürfte – er liegt Corona-bedingt derzeit lahm – sei alles in bester Ordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare