Platz 8 bei ADFC-Fahrradklima-Test 2018 in NRW

Hamm stürzt ab: Schwache Noten für das Radwegenetz

+
Situation an der Münsterstraße im Herbst 2017.

Hamm – Schlechte Stimmung auf den Hammer Radwegen: Radfahrer fühlen sich zunehmend unsicher. Dies ist ein Ergebnis aus dem ADFC-Fahrradklima-Test 2018, den der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club in Berlin vorgestellt hat.

Hamm, beim letzten Test vor zwei Jahren noch bundesweit auf dem zweiten Platz in der Kategorie der Städte mit einer Einwohnerzahl von 100.000 bis 200.000 Einwohner (hier klicken für den Artikel dazu), purzelte auf den achten Platz. In NRW belegt die Stadt aber nach wie vor noch den ersten Platz in ihrer Größenordnung. Der ADFC bewertet das Abschneiden Hamms als „starke Verschlechterung“.

In der Gesamtbewertung kommt Hamm auf einer Skala von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) auf die Note 3,8 – eine Verschlechterung um 0,2 gegenüber 2016. Zum Vergleich: Die Fahrradstadt Münster – in der Kategorie über 200.000 Einwohner – kommt ebenfalls nur auf die Gesamtnote 3,25.

Lesen Sie auch:

Plötzlich boomen Leihräder in Hamm - Studenten sei Dank!

"Elefantenrunde" für Radler in und um Hamm

ADFC lobt Stadt Hamm als "radtouristisches Highlight"

Gewinner und Verlierer in Hamm:

In der Stärken-und Schwächen-Analyse werden von den Hammer Radfahrern besonders die Erreichbarkeit des Stadtzentrums (Note 2,5), die Öffnung der Einbahnstraßen in Gegenrichtung (2,8) und zügiges Radfahren (2,8) gelobt.

Besonders stark kritisiert werden die Oberfläche der Radwege (4,4), der Winterdienst auf Radwegen (4,5), die Falschparkkontrolle auf Radwegen (4,6) und die Führung an Baustellen (4,6).

Das Sicherheitsgefühl bewerten die Hammer Radfahrer mit 4,0 und mit 3,0 die Wegweisung und das Angebot an öffentlichen Rädern.

Klicken Sie rechts oben in das Bild, um die komplette Grafik zu sehen.

Hier klicken für Einzelergebnisse für Hamm

NRW-Ergebnisse des Fahrrad-Tests 2018

Und was bedeutet das jetzt?

Der ADFC in Hamm will nun die Umfrage genau auswerten und dann die Analyse als Grundlage nehmen und mit Politik und Verwaltung ins Gespräch kommen, um die Rahmenbedingen in der Stadt Hamm für Radfahrer zu verbessern.

Bei einer ersten Auswertung fällt dem Vorsitzenden des Hammer ADFC, Klaus-Peter Kappelt, vor allem der Sicherheitsaspekt auf. Es könne nicht sein, dass Radfahrer sich unsicher fühlen. Da müsse dringend Abhilfe geschaffen werden.

Auch die Antworten auf die Frage nach Familienfreundlichkeit des Radverkehrs beunruhigen Klaus-Peter Kappelt. Die überwiegende Zahl der Befragten hatte in diesem Bereich bei der Befragung die Noten 4, 5 und 6 gegeben.

Umfrage zum Thema:

So kam das Ergebnis zustande:

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte nicht-repräsentative Umfrage zur Zufriedenheit der Radfahrenden weltweit. Im Herbst 2018 wurden bundesweit per Online-Umfrage 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. In Hamm nahmen 419 Personen an der Umfrage teil, das sind 50 mehr als noch vor zwei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare