Jungunternehmer bleiben am Ball

In die Suppe gespuckt: Warten auf Antigentests aus Hamm

Einmal spucken und Gewissheit haben? Noch besitzt der Test, den zwei Hammer vertreiben, keine Zulassung.
+
Einmal spucken und Gewissheit haben? Noch besitzt der Test, den zwei Hammer vertreiben, keine Zulassung.

Die ersten drei Corona-Schnelltests für den Eigengebrauch haben eine Sonderzulassung erhalten und sollen zeitnah in Geschäften erhältlich sein. Nicht dabei ist der von den Jungunternehmern Friedrich Valentin Kley und Fernando Di Matteo in Hamm vertriebene „Spucktest“. Noch nicht.

Hamm – Diese Art der Antigentests befindet sich noch in der Erprobung. Ergebnisse werden zeitnah erwartet, heißt es. Die beiden Hammer warten täglich darauf. „Das regelt der Importeur. Die Zulassung ist beantragt“, sagt Kley. „Ich frage bei denen jeden Tag nach, wie es ausschaut.“

Mit ihrem eigens eingerichteten Onlinehandel Parahealth mit Sitz in Norddinker wollten Kley und Di Matteo bundesweit Vorreiter sein, einen Antigentest für den Hausgebrauch anzubieten. Entgegen ihrer Annahme hat ihr Produkt aber doch nur eine Zulassung für die Anwendung durch medizinisches Personal. Nach aktuellem Stand darf es immer noch nicht an Privatleute verkauft werden.

Das war den beiden erst deutlich geworden, als sie im Januar erste Bestellungen entgegen genommen hatten. Zur Auslieferung kam es nicht mehr. Nach Kritik und Hinweisen auch von der Bezirksregierung stornierten sie die Bestellungen.

Die von ihnen georderten Spuck-Tests waren aber unterwegs. Kley und Di Matteo blieben nicht darauf sitzen. Es eröffnete sich ihnen eine Verkaufsschiene, die sie zunächst eher am Rande verortet hatten. „Sie passt voll in unsere Mission“, sagt Kley.

Spucktests aus Hamm: Last der Ungewissheit verringern

Ihre Mission? Die Last der plagenden Ungewissheit, bin ich an Covid-19 erkrankt oder eher nicht, mit einem Testergebnis zu verringern und die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Sie sprechen aus eigener Erfahrung. Familienangehörige der beiden Unternehmer gehören zur Risikogruppe.

Kley studiert in Wien „Business and Economics“ und hat das seit November in Österreich angebotene, wohnortnahe und niederschwellige Schnelltesten verfolgt. Als er vor Weihnachten nach Hause nach Norddinker wollte, reifte die Idee, Schnelltests für den Eigengebrauch zu besorgen. Zusammen mit seinem Schulfreund vom Stein-Gymnasium wurde daraus das Unternehmen. „Wir sind voll in Fahrt“, sagt Kley.

Spucktests aus Hamm: Verlagerung auf Firmenkunden

Das gelingt ihnen, wie sie sagen, durch eine „Verlagerung auf Firmenkunden“. „Unternehmen arbeiten an Testkonzepten“, erklärt Kley. Wie wichtig die sein können, zeigen nicht zuletzt die heimischen Fälle in der fleischverarbeitenden Industrie. Die Firmen testen demnach alle zwei Wochen.

„Sie kaufen genau so ein, dass sie mit den Schnelltests hinkommen“, sagt er. Das sorgt für regelmäßige und größere Bestellungen, anders als von Privatleuten zu erwarten. Aber nach wie vor ist ihr Ziel: „Möglichst vielen Menschen den Schnelltest zur Verfügung zu stellen“.

Spucktests aus Hamm: Optimistisch für Zulassung

Sie sind „optimistisch“, dass der von ihnen angebotene Spuck-Test eine Zulassung bekommen wird. Aber auch wenn nicht, es gibt offenbar jetzt schon viel zu tun. „Wir arbeiten sieben Tage in der Woche“, sagt Kley. Trotz des bei Onlinehändlern üblichen Einsatzes von Dienstleistern gehe ein Teil der Bestellung von Norddinker raus zu den Kunden. „Ich fahre täglich zur Post“. Detaillierte Zahlen bleiben firmenintern.

Selbst wenn der Spuck-Test keine Zulassung für den Eigengebrauch bekommen sollte, „wir haben mehrere Eisen im Feuer“, sagt er. „Wir überlegen, die Produktsparte zu erweitern. Das wird es in sich haben.“

Mehr verraten will er aber noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare