Call-Center im Südring-Center offiziell eröffnet

+
Der Operative Geschäftsführer und Interimsstandortleiter Sönke Lorenzen (rechts) begrüßte Mitarbeiter und Gäste.

Hamm - Die Simon & Focken Gruppe hat ihr Call-Center in Hamm offiziell eröffnet. Im Südring-Center sollen auf 1000 Quadratmetern Fläche einmal 100 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Simon & Focken, das zur Invitel Unternehmensgruppe mit Stammsitz in Helmstedt gehört, ist nach eigenen Angaben für rund 30 verschiedene Auftraggeber aus den Branchen Telekommunikation, Banken und Versicherungen, Verlage und Versandhandel tätig. 

Erster Auftraggeber am Standort Hamm ist der größte deutsche Telekommunikationsanbieter. Von Hamm aus wird technischer Service für den Anbieter erbracht. Dazu gehören die Bearbeitung von Störungen, Leitungsmessungen, Freischaltungen oder tarifliche Angelegenheiten. 

Bei der Eröffnungsfeier begrüßte der Operative Geschäftsführer und Interimsstandortleiter Sönke Lorenzen Mitarbeiter und Gäste.

Lesen Sie auch:

Invitel-Call-Center startet Betrieb am 1. Juni

Call-Center als Job-Motor für die Hammer City

Aus für Hammer Call-Center der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare