Fälle vom Dortmunder Hauptbahnhof

Silvester-Übergriffe auf Hammer Frauen: Verfahren werden eingestellt

+
Der Hauptbahnhof Dortmund.

Hamm/Dortmund - Die Übergriffe auf zwei Frauen aus Hamm, die in der Silvesternacht in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs angegangen und sexuell belästigt worden waren, werden vermutlich nie aufgeklärt werden.

Ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft erklärte am Dienstag auf WA-Anfrage, dass die Verfahren vor der Einstellung stünden. Es hätten sich keine Zeugen gemeldet und sich auf keine Ermittlungsansätze ergeben, hieß es aus Dortmund. 

Ende Januar hatte bereits die Dortmunder Polizei die Ermittlungen abgeschlossen. Die beiden 25 und 26 Jahre alten Hammerinnen waren am Silvesterabend mit dem Zug nach Dortmund gefahren und an der Katharinentreppe von einer Gruppe Südländer belästigt worden. Die Männer sollen versucht haben, ihnen die Handtaschen abzuknöpfen und sie unsittlich berührt haben. Als die Frauen Stunden später von ihrer Feier zurückkehrten, sollen sich die Übergriffe wiederholt haben – ebenfalls an der Katharinentreppe. 

Die beiden Opfer hatten sich am 5. Januar bei der Hammer Polizei gemeldet und Anzeige erstattet. Die Dortmunder Polizei hatte daraufhin unter anderem die Bevölkerung gebeten, ihr private Fotos, die in jener Nacht rund um den Bahnhof gemacht worden waren, zur Verfügung zu stellen.

Lesen Sie auch:

Brutale Schlägerei am Bahnhof in der Silvesternacht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare