Geheimnis gelüftet

Ach du Shrek! Waldbühne stellt Programm für die nächste Saison vor

+
Die Waldbühne zeigt in der nächsten Spielzeit "Shrek".

2001 eroberte ein animierter Oger die Kinoleinwände und die Herzen Tausender Zuschauer. Im nächsten Jahr ist er auf der Waldbühne zu sehen: Das Team bringt „Shrek“ auf die Bühne. Weiterer Programmpunkt: Die Fortsetzung eines selbst geschriebenen beliebten Kinderstücks.

Hamm - Das Team der Waldbühne hat nun das Programm für die nächste Saison bekannt gegeben. Bei "Shrek“ soll Dominik Lemke Regie führen.

In der nächsten Spielzeit bringen die Laiendarsteller außerdem "Der kleine Horrorladen“ unter der Regie von Sebastian Mester auf die Bühne – eine irre Geschichte um einen nahezu bankrotten Blumenladen, seine Angestellten sowie eine Blut trinkende Pflanze.

Als Kinderstück wird „Rabatz im Zauberwald II – die Rückkehr des schwarzen Zauberers“ gezeigt. Es ist die Fortsetzung von „Rabatz im Zauberwald“, das Wolfgang Barth gemeinsam mit Klaus Rüter geschrieben hatte. 1997 hatte es Premiere, im vergangenen Jahr war es erneut im Heessener Wald zu sehen. Barth wird auch bei der Fortsetzung die Regie führen.

Und so sind die aktuellen Stücke

In der aktuellen Spielzeit bringt die Waldbühne "Romeo und Julia", "Sindbad, der kleine Seefahrer" und "Madagascar" auf die Bühne. Alle Stücke sind noch einige Male zu sehen.  Lesen Sie hier die Rezensionen:

So kam "Madagascar" an

"Sindbad" begeistert die Zuschauer

Gelungene Premiere von "Romeo und Julia"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare