Mutmaßlicher Wiederholungstäter in Dortmund festgenommen

Sexfilm auf dem Handy: Mann aus Hamm (41) onaniert im RE1

+
Symbolbild

Dortmund/Hamm - Ein wegen diverser Sexualdelikte polizeibekannter Mann aus Hamm hat jetzt zum wiederholten Male Ärger mit den Ermittlern. Am späten Samstagnachmittag wurde der 41-Jährige laut einer aktuellen Pressemitteilung im Dortmunder Hauptbahnhof von Beamten der Bundespolizei festgenommen, weil er ungeniert im RE1 einen Porno auf seinem Smartphone geschaut und dabei vor einer jungen Reisenden aus Köln onaniert hatte.

Gegen 17.30 Uhr hatte eine 22-jährige Kölnerin am Samstag den RE 1 von Hamm nach Dortmund genutzt. "Im Zug saß ihr der Mann aus Hamm gegenüber. Dieser soll nach Zeugenaussagen einen Pornofilm auf seinem Smartphone geschaut und dabei onaniert haben", heißt es in der Mitteilung der Bundespolizei. 

Angewidert vom Verhalten des 41-Jährigne habe die 22-Jährige die Sitzgruppe verlassen und die Polizei informiert. "Im Dortmunder Hauptbahnhof konnten Bundespolizisten den Hammer vorläufig festnehmen. Dieser versuchte noch sich im Zug zu verstecken. Bereitwillig bestätigte der Hammer die Angaben der Frau aus Köln", heißt es weiter. 

Derzeit prüfe die Bundespolizei noch, ob der Mann aus Hamm "auch für einen ähnlich gelagerten Fall verantwortlich gemacht werden kann. Auch hier onanierte ein Reisender im Zug. Die Bundespolizei leitete gegen den bereits wegen mehrfacher Sexualdelikte polizeibekannten Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses ein. Die Ermittlungen dauern an." - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare