St. Agnes setzt besonderes Zeichen

Segnungsgottesdienst: Mit prominenter Unterstützung von Hamm in die Welt

Der Sänger der Band „Brings“, Peter Brings, im Januar 2018
+
Der Sänger der Band „Brings“, Peter Brings, im Januar 2018 bei einem Fototermin zum neuen Sessionshit „Liebe gewinnt“ in Köln. Drei Jahre später erfährt der Song eine ungewöhnliche Neuauflage.

100 ungewöhnliche Segnungsgottesdienste gibt es in den kommenden Tagen in Deutschland - darunter einen ganz besonderen in Hamm. Und den können nicht nur die wenigen erlaubten Besucher sehen, sondern die ganze Welt.

Hamm - Das umstrittene „Nein“ des Vatikans zur Segnung homosexueller Partnerschaften hat in und außerhalb der katholischen Kirche ein breites Echo ausgelöst. Deutschlandweit finden daher um den 10. Mai herum Segnungsgottesdienste unter anderem für homosexuelle Paare statt – ausdrücklich auch als Antwort auf das Segnungs-Verbot aus dem Vatikan. Unter dem Motto „#liebegewinnt“ werden am Montag auch in Hamm Paare gesegnet. Pfarrer Bernd Mönkebüscher feiert um 19 Uhr einen Gottesdienst in der St. Agnes Kirche, der sich besonders dem Thema „Liebe“ widmet.

Mönkebüscher hat sich bereits früh für die Segensfeiern für alle Menschen eingesetzt und viele Unterstützer gefunden. 2500 katholische Geistliche, Hochschulprofessoren und Pastoralreferenten haben eine Petition gegen ein Segnungsverbot für homosexuelle Paare in der katholischen Kirche unterzeichnet. Mönkebüscher war einer der Initiatoren. Logische Folge ist nun ein Segnungsgottesdienst. „Dabei wollen wir keinen ausschließen. Wir feiern die Vielfalt der verschiedenen Lebensentwürfe und Liebesgeschichten von Menschen und bitten um Gottes Segen. Ganz ohne Heimlichkeit“, sagt der Geistliche.

Pfarrer Bernd Mönkebüscher vor „seiner“ Agnes-Kirche in der Hammer Innenstadt.

Wegen der Corona-Pandemie können an dem knapp einstündigen Gottesdienst nur 80 Personen teilnehmen – und diese auch nur mit entsprechender Voranmeldung. Der Gottesdienst wird allerdings über das Internet übertragen, so dass viele Menschen mitfeiern können. Inzwischen bieten über 100 Gemeinden einen Segnungsgottesdienst für Liebende an.

Hier wird der Gottesdienst aus Hamm gestreamt:

Youtube

Facebook

Segnungsgottesdienst in Hamm: Brings-Brüder spielen „Liebe gewinnt“

Prominente Unterstützung erhält Bernd Mönkebüscher am Montag durch die Gebrüder Brings. Peter und Stephan Brings von der prominenten Kölner Band „Brings kommen zum Gottesdienst in die Agnes-Kirche und werden dort ihr Lied „Liebe gewinnt“ spielen. Eben so heißt nicht nur ein Album der Band aus dem Jahre 2017, sondern auch die Initiative, mit der Seelsorger in ganz Deutschland sich gegen das Segnungs-Verbot aus dem Vatikan stellen.

Mitte März 2021 hatte die Glaubenskongregation entschieden, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht gesegnet werden könnten. Gott könne Sünde nicht segnen, erklärte der Vatikan. Für diese Äußerungen haben Peter und Stephan Brings kein Verständnis; deshalb unterstützen sie die Aktion.

„Der Teufel hat den Schnaps gemacht und der liebe Gott die Liebe und er hat alle damit gemeint“, sagt Peter Brings. Er fordert alle Gläubigen auf, weiter die Regenbogenfahnen an die Kirchen zu hängen. Ihr Lied „Nur die Liebe gewinnt“ haben Brings neu eingespielt und ein Video veröffentlicht, in dem Bilder von Menschen zu sehen sind, die ihre Liebe zueinander zeigen. Auch Bilder von Regenbogenfahnen an Kirchen werden gezeigt. (Das Originalvideo vom Dezember 2017 wurde bis heute übrigens rund 1,5 Millionen Mal gestreamt!)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare