Sechs Bewerber für das neue Klimaschutz-Dezernat

Rathaus Hamm
+
Rathaus Hamm

Zum 1. März wird in der Stadtverwaltung eine neue hochdotierte Stelle eingerichtet: Ein Klimadezernent. Bis zum 2. Januar konnten sich Interessierte bei der Stadt Hamm bewerben. Es sind mehrere Bewerbungen eingegangen.

Hamm – Sechs Bewerbungen für die Stelle des Klimadezernenten sind bislang bei der Stadt Hamm eingegangen. Die Bewerbungsfrist endete am 2. Januar. Unter den Bewerbern sind vier Männer und zwei Frauen. Zum Vergleich: Auf die Stelle des Rechtsdezernenten (2015) haben sich fünf Personen und auf die des Stadtbaurats (2019) drei Personen beworben.

Die Verwaltung erstellt nun einen Bewerberspiegel, diese Unterlagen werden kurzfristig an die Fraktionen verschickt. In diesen Dokumenten werden die Eignungen der Bewerber zusammengefasst und geschaut, ob auch die formellen Voraussetzungen erfüllt werden. Ende der Woche wird im Ältestenrat besprochen, welche Kandidaten zum Vorstellungsgespräch am 13. Januar in den Hauptausschuss eingeladen werden. In der Ratssitzung am 14. Januar findet die Wahl statt. Am 1. März tritt der neue Beigeordnete seinen Dienst an.

Nähere Angaben zu den Bewerbern machte die Stadtverwaltung nicht, auch nicht, ob sich Volker Burgard beworben hat. Der Hammer Rechtsanwalt und ehemalige Grünen-Kreissprecher gilt als aussichtsreicher Kandidat.

Neben der Aufwertung des Bereichs Umwelt und Klima durch ein eigenes Dezernat will die Verwaltung den Weg, die bisherigen Fachbereichsstrukturen aufzulösen, fortsetzen. Bereits in 2019 ist der Fachbereich Finanzen aufgelöst worden; der Fachbereich Kultur wurde 2020 aufgelöst. Beide Fachbereichsleitungen wurden nicht wiederbesetzt. Durch das neue Dezernat soll die nach der Gemeindeordnung vorgesehene Beigeordneten-Struktur, die auf der Basis von auf Zeit gewählten Beigeordneten beruht, deutlicher geschärft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare