Am Alten Uentroper Weg

"Schwierige Situation": So werden die Flüchtlinge in der ZUE vor dem Coronavirus geschützt

+
In der ZUE sind aktuell über 500 Menschen untergebracht.

Hamm – Wohnen auf wenig Raum, viele Kinder, Menschen, die in den seltensten Fällen gut Deutsch sprechen: Um zu verhindern, dass das Coronavirus in der Zentralen Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge (ZUE) am Alten Uentroper Weg verbreitet wird, hat die Bezirksregierung Arnsberg konkrete Maßnahmen ergriffen.

Die aktuell zwischen 500 und 600 Bewohner dürfen sich nur noch den Vorgaben des Landes entsprechend in kleineren Gruppen über das Gelände bewegen und gemeinsam essen. „Das ist eine schwierige Situation für alle. Auch in der Einrichtung. Einerseits wegen der vielen unterschiedlichen Charaktere auf engem Raum, andererseits wegen der scharfen Vorgaben“, erklärt Christoph Söbbeler, Pressesprecher der Bezirksregierung.

Zuletzt seien mehrere große Hinweisschilder mit Informationen zu Corona, zur Nies-Etikette, zum Händewaschen und den richtigen Abständen in verschiedenen Sprachen ausgehängt worden. In wiederkehrenden Informationsveranstaltungen werden die Bewohner zusätzlich aufgeklärt.

Mehrere Untersuchungen vor der Ankunft in Hamm

Bis die Asylbewerber in der ZUE angekommen sind, wurden sie mehrfach medizinisch untersucht – etwa in der Erstaufnahmeeinrichtung in Bochum. Dort werde auch Fieber gemessen und auf Corona-Symptome geachtet. Dazu gebe es mehrfach Befragungen. Etwa darüber, über welche Länder die Menschen nach Deutschland gekommen sind. Und ob sie Kontakt mit Menschen hatten, die an einer Atemwegserkrankung oder dem Coronavirus litten. Bei Anzeichen auf Risikofaktoren werden die Asylbewerber solange beobachtet, bis ausgeschlossen werden kann, dass sie das Virus in sich tragen. 

Deshalb sei die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus über diesen Weg in die ZUE gelangt, sehr gering, sagt Söbberler.

Sollte die Corona-Welle höher schwappen als bislang, sei auch denkbar, Kontakte noch weiter einzuschränken. Vorsorgliche Ausgangssperren oder Zugangsbeschränkungen seien indes keine Optionen, um zu verhindern, dass sich Sars-CoV-2 in der Zentralen Unterbringungseinrichtung am Alten Uentroper Weg ausbreitet. "Die dort untergebrachten Menschen haben ja die gleichen freiheitlichen Rechte wie alle anderen", betont Söbbeler.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Wir behalten die Coronavirus-Lage in ganz NRW in unserem fortlaufenden Newsticker im Blick. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare