Bilanz eines Schwerpunkteinsatzes

Hammer Polizei erwischt jede Menge Autofahrer mit Handy am Ohr

Handy Smartphone Lenkrad Autofahren ablenken
+
Auch in Hamm fahren viele zu viele Autofahrer mit dem Smartphone in der Hand durch die Gegend. Das ist hoch gefährlich.

Nach wie vor sind im Straßenverkehr viel zu viele Autofahrer mit dem Handy in der Hand unterwegs. Das zeigt ein aktueller Schwerpunkteinsatz der Hammer Polizei eindrucksvoll.

Hamm - Über sieben Stunden nahmen Beamte der Polizei am Mittwoch Auto- und Fahrradfahrer im gesamten Hammer Stadtgebiet ins Visier. Bis zum Ende der Aktion 17 Uhr waren 232 Fahrzeuge überprüft worden. Bei etwa einem Fünftel davon (!) registrierte die Polizei Handy-Verstöße - genauer: Allein 47 Autofahrer und 5 Radler wurden mit einem Mobiltelefon in der Hand erwischt. „Erschreckend“ nennt die Polizei auch die Anzahl der festgestellten Gurtverstöße: In 50 Fällen mussten die Beamten einschreiten. 37 weitere Verkehrsteilnehmer wurden mit einem Verwarngeld wegen sonstiger Verstöße bedacht.

Dazu gilt zu wissen: Telefonieren und Texten während der Fahrt erhöht das Unfallrisiko erheblich. Telefonieren während der Fahrt ist so gefährlich wie das Fahren mit 0,8 Promille Alkohol im Blut. Keine WhatsApp-Nachricht, keine Instastory, keine Sprachnachricht und kein Anruf seien so wichtig, dass man dafür sein eigenes Leben oder das anderer aufs Spiel setze, mahnt die Polizei.   

Der Schwerpunkteinsatz zum Thema Ablenkung im Straßenverkehr hatte den Titel „Stay alive and save lives“ und fand im Kontext der europaweiten Kampagne „Roadpol Safety Day“ statt. Die Hammer Polizei hatte allein im Jahr 2019 2250 Verstöße dieser Art festgestellt und geahndet. - WA

So kommen Auto- und Motorradfahrer sicher ans Ziel

Kein Risiko eingehen: Für die Bedienung des Navis rechts ran fahren und anhalten. Jede noch so kleine Ablenkung kann im Straßenverkehr gravierende Folgen haben. Foto: Christin Klose
Finger weg: Manche Roller für bis zu 45 km/h lassen sich leicht illegal schneller machen, doch das ist nicht nur verboten, sondern überfordert zumeist Fahrer als auch die Bremsanlage. Foto: Robert Günther
Sicherheitsrisiko: Wer nur auf wenige Kilometer jährlich bei schönem Wetter kommt, verliere das Gefühl für die sichere Beherrschung der Maschine, so ein Experte. Foto: Patrick Seeger
Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Foto: Harald Almonat/GDV
So kommen Auto- und Motorradfahrer sicher ans Ziel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare