Fahrradwurf auf Bundespolizisten

Schwarzfahrt eskaliert in Hamm und Dortmund: "Mach euch platt!"

Symbolbild

Die Schwarzfahrt eines 29-Jährigen ist im Hammer Bahnhof eskaliert. Doch das war noch nicht alles...

Hamm/Münster/Dortmund - Bundespolizisten wollten am Freitagmorgen gegen 7 Uhr im Hammer Bahnhof die Personalien des 29-jährigen Deutschen feststellen, der mit seinem Fahrrad ohne Fahrkarte im RE 11 (RRX) aus Duisburg kam. Der Aufforderungen, aus dem Zug auszusteigen, schien der in Essen wohnhafte Mann zwar Folge leisten zu wollen; allerdings schleuderte er noch aus dem Zug heraus unvermittelt sein Fahrrad in Richtung eines Polizeibeamten.

Danach entblößte der Schwarzfahrer seinen Oberkörper und tänzelte in Manier eines Boxers um die Bundespolizisten herum, drohte diesen, er werde sie töten und schlug einen Polizeibeamten auf den Unterarm. Erst der Einsatz von Pfefferspray konnte den Angriff des 29-jährigen auf die Polizeibeamten beenden, die anschließend den renitenten Mann mit weiterer Verstärkung zu Boden bringen und fesseln konnten.

Damit nicht genug...

Der Mann, der sich später wieder beruhigte und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Dortmund weiterreisen konnte, fiel später in Dortmund durch ein ähnliches Szenario erneut auf.

Gegen 10 Uhr wurde die Bundespolizei dort zum RE 11 gerufen. Wieder verweigerte der weiterhin schwarz fahrende Mann die Herausgabe seiner Personalien gegenüber Bahnmitarbeitern und Einsatzkräften. Im Gegenteil - er zeigte sich gegenüber den Bundespolizisten äußerst aggressiv und erklärte diesen: "Ich mach euch platt, ich habe acht Jahre MMA gemacht und keine Angst vor euch. (Zur Info: MMA steht für Mixed Martial Arts, das ist eine Vollkontakt-Kampfsportart.)

Weil der aggressive Mann nicht mit zur Wache kommen wollte und sich auch diesmal wie ein Boxer in Kampfstellung aufspielte, wurde er auch hier überwältigt, gefesselt und zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam genommen.

Und nun?

Die Dortmunder Bundespolizei leitete gegen den aggressiven Essener ein Ermittlungsverfahren ein wegen Beförderungserschleichung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Ihn erwarten nun Strafanzeigen unter anderem wegen Widerstand und tätlichem Angriff auf Polizeibeamte. - WA

Lesen Sie auch:

Wieder brennt ein Fahrzeug zwischen Uentrop und Rhynern

„Was ich anlecke, ist meins“: Wende in Misshandlungs-Prozess

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare