23-Jähriger wird vor Gericht gestellt

Schwangere in Hamm brutal getötet: Freund aus Bergkamen schuldfähig

Die tote Frau wurde an der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Hamm aufgefunden.
+
Hier im Hammer Süden wurde die Frau im Januar getötet und später auch aufgefunden.

Eineinhalb Monate nach dem Tod einer schwangeren jungen Frau in Hamm wird sich ein 23-jähriger Mann aus Bergkamen vor Gericht verantworten müssen. Mehr als 60 Mal soll er mit dem Messer zugestochen haben.

Hamm/Bergkamen - Nach dem extrem blutigen Geschehen im Hammer Süden im Januar 2021 steht eine Anklageerhebung unmittelbar bevor. Das bestätigte Staatsanwalt Felix Giesenregen am Dienstag auf WA-Anfrage. Als dringend tatverdächtig gilt ein 23-jähriger Student aus Bergkamen, der mit dem Opfer eine Beziehung führte und auch der Vater des ungeborenen Kindes sein soll. Ihm droht eine Anklage wegen Totschlags.

In einem vorläufigen psychiatrischen Gutachten wird der Beschuldigte als schuldfähig eingestuft. Damit könnte es also noch im Frühjahr zum Strafprozess vor dem Dortmunder Landgericht kommen.

Das auf den Philippinen geborene Opfer war am späten Abend des 14. Januar ums Leben gekommen. Tatort war ein Parkplatz an der Ecke Allee-Straße/Johann-Sebastian-Bach-Straße. Zu dem 23-jährigen Beschuldigten soll die Frau eine On-Off-Beziehung geführt haben. Am Tatabend hatten sich beide angeblich zu einer Aussprache getroffen und waren in Streit geraten.

Tötungsdelikt im Hammer Süden - Ermittlungen vor Ort

Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Tötungsdelikt im Hammer Süden - Ermittlungen vor Ort

Schwester des Täters verständigt Polizei

Der 23-Jährige informierte am späten Abend seine Schwester und erklärte „etwas Schlimmes“ getan zu haben. Die Schwester fuhr daraufhin zu dem Parkplatz und verständigte die Polizei. Der Leichnam der jungen Frau wurde an einer Garagenzeile gefunden. Der Beschuldigte war ebenfalls in der Nähe und wurde noch in der Nacht festgenommen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Die Tatwaffe wurde bis heute nicht gefunden. Ein Anlieger aus dem Hammer Süden hatte einige Zeit nach der Tat ein Messer in seinem Garten gefunden. Dies sei aber nicht die Tatwaffe, sagte Giesenregen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare