Schutzmasken statt Zwirn - Corona zwingt Benvenuto zum Umdenken

Schutzmasken stellt nun das Hammer Unternehmen Benvenuto her.
+
Schutzmasken stellt nun das Hammer Unternehmen Benvenuto her.

Weil Anzüge momentan keinen Absatz finden und noch tausendfach am Lager sind, sattelt ein Hammer Unternehmen um: Statt feinem Zwirn Marke „Benvenuto“ lässt die Siegfried Leithäuser GmbH & Co. KG in ihrer polnischen Näherei in Zeiten von Corona nun Mund- und Nasenmasken fertigen.

Hamm – Einer der ersten größeren Abnehmer der Benvenuto-Masken war die Stadt Hamm, die eine mittlere fünfstellige Zahl von Masken für Mitarbeiter in verschiedenen Abteilungen eingekauft hat. Aber auch Einzelpersonen können im Benvenuto-Online-Shop Masken kaufen.

Kompensieren könne das Hammer Traditionsunternehmen die durch Corona entstandenen Umsatzeinbußen mit den Masken bei Weitem nicht, sagt Vertriebsleiter Stefan Plattfaut. Aber neben einer alternativen Einnahmequelle in schwierigen Zeiten bringt die Herstellung des Mund- und Nasenschutzes auch anderes Positives mit sich: Weil im polnischen Werk ohne Aufträge für Anzüge, Hemden und Co. 300 Näherinnen sonst ohne Arbeit wären, haben laut Plattfaut auf diese Weise immerhin fast 200 von ihnen noch Chancen auf ein Einkommen. „Kurzarbeit so wie hier gibt es in Polen nicht“, so der Vertriebsleiter.

Bis zu 120.000 Masken pro Woche könnten in dem Werk gefertigt werden. Die Schutzausrüstung, die bei 95 Grad waschbar und in Handarbeit gefertigt ist, ist für den konventionellen, nicht für den medizinischen Gebrauch gedacht.

Unternehmen mit voller Wucht getroffen

Corona treffe das Unternehmen „mit Wucht“, so der Vertriebsleiter. Gerade die Monate März bis Juni seien die mit den meisten festlichen Anlässen: Schulabschlüsse, kirchliche Feste und sonstige Feierlichkeiten. „Diese Umsätze sind weg“, sagt Plattfaut. Und auch der Handel rufe natürlich nichts mehr ab. Die sofortige Nachproduktion ständig verfügbarer Ware („Never out of Stock“-Ware) liege brach, das Lager sei voll mit Anzügen, die sich nicht bewegten. Auch ein Online-Shop ändere an der Situation wenig.

Plattfaut geht davon aus, dass sich der Handel für Textiler erst zum Herbst/Winter 2021 wieder normalisiert.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare