Corona und die Folgen

Pelkumer Schützen machen Nägel mit Köpfen: Auch Fest 2021 abgesagt

Die Avantgarde des Pelkumer Schützenvereins hätte in diesem Jahr gern das Avantgarden-Bezirksschießen ausgerichtet.
+
Ein Bild aus besseren Tagen: Die Avantgarde des Pelkumer Schützenvereins hätte in diesem Jahr gern das Avantgarden-Bezirksschießen ausgerichtet.

Den Pelkumer Schützen bleibt nichts anderes übrig: Sie müssen auch das Schützenfest 2021 absagen. Das wurde in eine digitalen Vorstandssitzung beschlossen.

Hamm – War man im Dezember noch nicht sicher, wie sich die Corona-Lage entwickelt, haben die Pelkumer jetzt Nägel mit Köpfen gemacht. „Ein Schützenfest mit Abstandsregeln und Corona-konform durchzuführen, ist unmöglich. Und es würde dem Fest die ganze Feierlaune nehmen“, erklärt Rainer Aschmoneit, Presseoffizier des Vereins. Überlegt habe man aber auch, ob sich eine Art Ersatz für das Schützenfest organisieren lasse – dann eventuell im Herbst. „Aber auch hier müssen wir die Entwicklung abwarten.“

Ebenfalls abgesagt ist die für den 28. März geplante Jahreshauptversammlung. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Die Jahreshauptversammlung in einer Zoom-Konferenz stattfinden zu lassen, könne beim Schützenverein Pelkum schwierig werden. „Wir haben vorwiegend ältere Mitglieder. Die kennen sich mit diesen Dingen nicht so gut aus“, sagt Aschmoneit.

Die Absage habe – obwohl es keine Alternative gebe – dennoch für Enttäuschung im Vorstand gesorgt. „Wir hätten viele Jubelkönige aus einer Nachbarschaft gehabt und auch etliche Kandidaten für den diesjährigen Königstitel. Es wäre sicher ein tolles Fest geworden“, sagt der Sprecher der Schützen. Ausfallen muss auch die traditionelle Vogelbesichtigung, und das Kinderschützenfest und nicht zuletzt das Avantgarden-Bezirksschießen, das die Pelkumer ausgerichtet hätten.

Schützenpost soll über Aktuelles informieren

Dennoch, das wurde in der Vorstandssitzung ebenfalls beschlossen, soll es in diesem Jahr eine Schützenpost geben. „Vermutlich in leicht abgespeckter Form. Aber wir wollen unsere Mitglieder über alles Aktuelle informieren und zeigen, dass es den Verein noch gibt“, sagt Aschmoneit. Darin zu finden sind dann auch die diesjährigen Vereinsjubilare. „Denn Jubiläen haben wir auch in Corona-Zeiten“, schmunzelt Aschmoneit.

Und wie geht es weiter? „Wir werden uns im Herbst wieder zusammensetzen und uns Gedanken über die nächste Jahre machen. 2023 steht unser 200-jähriges Bestehen auf dem Programm und 2024 richten wir das Stadtkaiserschießen aus.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare