Premiere zum Vereinsjubiläum

Sarah Plattfaut ist die erste Königin in 125 Jahren Berger Schützengeschichte

+
Sarah Plattfaut ist die erste Königin in 125 Jahren Berger Schützengeschichte.

Hamm-Berge - Passend zum 125-jährigen Vereinsjubiläum kann die Schützengesellschaft Berge seine erste selbsterkämpfte Königin verzeichnen: Mit dem 236. Schuss fegte Sarah Plattfaut die Reste des Königsadlers aus dem Kugelfang und setzte um 19.05 Uhr den Schlusspunkt eines spannenden Finales.

Im Wettkampf mit Niklas Böning und Michael Koitka gab es zuvor kein Pardon: Alle drei Finalisten gingen voll in die Reste des Adlers rein, was bei den zahllosen Besuchern des großen Jubiläumsfestes für atemlose Spannung sorgte.

Dass die Königin treffsicher ist, war den Vereinsmitgliedern schon vorher bekannt: Die 36-jährige Erzieherin ist nicht nur seit langem in der Schießgruppe und im Vorstand der Schützengesellschaft aktiv, sie errang auch bereits den Titel der Schießgruppenkönigin.

Gemeinsam mit ihrem Partner und Mitbewerber Michael Koitka wird sie nun den Verein regieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare