Schulwechsler in Hamm

Schüler in der Pandemie: Nicht alle haben die Versetzung geschafft

Schülerinnen einer 12. Klasse sitzen während einer Unterrichtsstunde mit Abstand in einem Klassenraum.
+
Schülerinnen einer 12. Klasse sitzen während einer Unterrichtsstunde mit Abstand im Klassenraum.

Das vergangene Schuljahr war ein Auf und Ab zwischen Distanzlernen, Wechselunterricht und wenig Präsenzunterricht. Die meisten Schüler in Hamm überstanden die Zeit nach Aussagen von Lehrern, Schulleitern und Schulsprechern verhältnismäßig gut, trotzdem haben nicht alle die Versetzung geschafft.

Hamm – Nach Angaben der Bezirksregierung Arnsberg wurde 28 Schülern in Hamm angeraten, nach der Erprobungsphase (5. und 6. Klasse) von der Realschule zur Haupt- oder Gesamtschule zu wechseln. Bei den Gymnasien wurde 27 Schülern geraten, auf eine Real- oder Gesamtschule zu wechseln. (News zum Coronavirus in Hamm)

Auch in den höheren Stufen wird es nach den Sommerferien Wechsler geben. Beispiel Erlenbachschule: Dort sind – Stand Dienstag – bereits 25 neue Schüler angemeldet, 16 davon in den Klassen 8 bis 10. „Wir haben damit gerechnet, dass es in diesem Jahr mehr Schulwechsler gibt, da im vergangenen Jahr Corona-bedingt alle Schüler automatisch versetzt wurden. Wenn die Defizite geblieben oder neue dazu gekommen sind, wechseln sie jetzt“, erklärt Schulleiterin Christiane Czeranka-Walter auf WA-Anfrage.

Corona in Hamm: Nicht alle Schüler haben die Versetzung geschafft

Noch laufen die Anmeldungen an der Erlenbachschule. Ob die Schulwechsel eine tatsächliche Auswirkung der Corona-Pandemie sind, lasse sich aktuell noch nicht sagen. „Es wird sicherlich Schüler geben, bei denen das mit reinspielt. Genau sagen kann man das aber erst im Laufe des nächsten Schuljahres“, so Czeranka-Walter.

Nachholunterricht in den Sommerferien gibt es an der Erlenbachschule nicht. „Die Schüler und die Lehrer brauchen jetzt eine Verschnaufpause“, sagt die Schulleiterin.

Den Abschlussschülern habe die Corona-Zeit nicht geschadet. „Bis auf zwei Schüler haben bei uns in diesem Jahr alle ihren Abschluss geschafft. Acht Schüler haben sogar die Qualifikation für die Oberstufe erreicht“, sagt die Schulleiterin. Entgegen vieler Vorurteile ist es auch an Hauptschulen möglich, einen Realschulabschluss zu machen und die Qualifikation für die Oberstufe zu erlangen. „So habe ich es damals übrigens auch gemacht“, sagt Czeranka-Walter.

Ein chaotisches Corona-Jahr an den Schulen in NRW endet. Geht es nach den Sommerferien ohne Maskenpflicht weiter? Armin Laschet nennt eine Bedingung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare