Überfall mit Küchenmesser

Schon wieder! Tankstellenräuber bricht während Tat zusammen

Westfalen-Tankstelle-Hamm-Ostenallee
+
Die Tankstelle an der Ostenallee war schon mehrfach das Ziel von Raubüberfällen.

Schon wieder! Während eines Raubüberfalls auf eine Tankstelle in Hamm ist der 23-jährige Täter zusammengebrochen und anschließend festgenommen worden.

Hamm - Am Donnerstag gegen 19.10 Uhr betrat der Mann den Verkaufsraum der Westfalen-Tankstelle an der Ostenallee in Hamm und forderte unter Vorhalt eines Küchenmessers die Herausgabe von Bargeld. Noch während der Tankstellenmitarbeiter das Geld aus der Kasse nahm, verlor der Räuber das Bewusstsein und fiel auf den Boden. Der Mitarbeiter nahm ihm das Messer weg und informierte Rettungsdienst und Polizei.

Nach einer ersten medizinischen Versorgung durch Sanitäter wurde der 23-Jährige vorläufig festgenommen und in das Polizeigewahrsam gebracht. Da Hinweise auf eine psychische Erkrankung des Täters vorliegen, wurde er nach dem PsychKG zwangsweise eingewiesen und einem psychiatrischen Krankenhaus zugeführt; die Staatsanwaltschaft prüft einen Unterbringungsbeschluss nach § 126a StPO. Das teilte die Polizei ergänzend mit.

Bereits am 22. Juni hatte derselbe Täter eine Tankstelle an der Dortmunder Straße überfallen: Auch dort brach er während der Tatausführung zusammen. Nach seiner Festnahme hatte er sich freiwillig in ein psychiatrisches Krankenhaus einweisen lassen.

Die Tankstelle an der Ostenallee ist schon mehrfach überfallen worden. Speziell im Jahr 2019 hatten sich die Fälle gemehrt. Auch ein „Feuerteufel“-Fall sorgte dort für Aufsehen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare