Schnelltests bei Kaufland „nicht unseriös“? Prüfung dauert an

Der Initiator eines beantragten Schnelltestzentrums im Hammer Westen wurde festgenommen.
+
Die Container stehen weiter auf dem Kaufland-Parkplatz, die Beschilderung wurde inzwischen wieder abgenommen. (Archivfoto)

Ob auf dem Kaufland-Parkplatz im Hammer Westen tatsächlich ein weiteres Corona-Schnelltest-Zentrum in Betrieb gehen wird, steht noch in den Sternen.

Hamm – Rechtsdezernent Jörg Mösgen erklärte gegenüber unserer Zeitung, dass die behördliche Prüfung des Vorhabens noch nicht abgeschlossen sei. Voraussichtlich werde dies in der kommenden Woche der Fall sein.

Ein Polizeieinsatz in Welver hatte eine Woche zuvor für Aufsehen gesorgt. Ein dortiger Container-Verleiher hatte die Polizei eingeschaltet, als an dem Hammer Coronatestzentrum-Projekt Beteiligte bei ihm einen Bürocontainer anmieten wollten. Wie ein Sprecher der Soester Polizei erklärte, sei eine Person zur Personalienüberprüfung mit auf die Wache genommen worden. Der Verdacht auf eine Straftat habe sich in der anschließenden Vernehmung nicht erhärtet.

Der aus Dortmund stammende Betreiber erklärte, dass er für sein Projekt über medizinisch geschultes Personal verfüge und alle Anforderungen erfüllen könne. „Es handelt sich bei unserem Vorhaben um kein unseriöses Angebot, dass auf schnelle Gewinnerzielung durch die momentane Situation abzielt“, teilte Selim Akdere, Inhaber der Firma „Yikaa“, die auch einen mobilen Autowaschservice anbietet, mit. Das Testzentrum solle in dieser Woche an den Start gehen. Dass die Beschilderung wieder abgenommen wurde, heiße nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare