Mehr Tests, mehr Fälle

Schnelltests an Schulen in Hamm erst im kommenden Jahr

Fingerzeig für effiziente Seuchenbekämpfung? Mehr Antigen-Tests fordert der Rosenheimer Arzt Dr. Stein.
+
An den Schulen in Hamm soll es künftig Corona-Schnelltests geben. Doch davor stehen noch jede Menge Fragezeichen. (Symbolbild)

Wird es an den Hammer Schulen Schnelltests geben? Voraussichtlich ja - aber wie und wann? Unsere Redaktion hat die Stadt nach neuen Informationen gefragt.

Hamm - Der Stadt liegen nach wie vor keine genauen Informationen dazu vor, wie die Schnelltests auf das Coronavirus durchgeführt werden sollen. Das sagte Stadtsprecher Tom Herberg. Fest stehe, dass es eine Regelung für alle Einrichtungen (Kita, Hort, Pflegekita, Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Heime, Ferienlager) geben soll. (News zum Coronavirus in Hamm.)

Aus Sicht der Stadt wäre es nicht sinnvoll, wenn sich die Schüler und Lehrer selbst testen würden: „Wir gehen davon aus, dass es in den Einrichtungen Hygienebeauftragte geben wird, die extra geschult werden“, so der Sprecher. Dies diene der Genauigkeit der Tests und stelle den Schutz für die Tester sicher.

Informationen, wie viele Tests pro Schule durchgeführt werden, wie viele Tester es braucht und woher die Testkapazitäten kommen, habe die Stadt noch nicht. Anfang dieser Woche erwarte man Informationen vom Land. Herberg: „Bei den Testungen in den Pflegeeinrichtungen hat es vom Erlass bis zur Umsetzung vier Wochen gedauert. Dass es also noch in diesem Jahr Schnelltests an Schulen und Co. gibt, ist eher unwahrscheinlich.“

Corona in Hamm: Stadt testet mehr als andere Kommunen

Nach wie vor führe die Stadt im Gegensatz zu einigen anderen Kommunen bei allen betroffenen Kontaktpersonen der Kategorie I Tests durch. „Dadurch ist uns die Möglichkeit der weiteren Nachverfolgung gegeben. Somit haben wir eine wesentlich transparentere Situation und bekommen frühzeitige Berührungen in Einrichtungen oder im privaten Umfeld schneller mit und können zeitnah agieren“, sagt Herberg. Die Infektionswege seien klarer zu erkennen, es komme seltener zu unkontrollierten Infektionsherden. Die Stadt will bei diesem Verfahren bleiben.

Corona in Hamm - das bewegt die Menschen aktuell:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare