Drei aktuelle Beispiele

Schnee bremst in Hamm sogar die Gastro-Lieferdienste aus

Einpacken und aufsatteln? Patrick Erdmann ist derzeit nur zu Fuß unterwegs.
+
Einpacken und aufsatteln? Patrick Erdmann ist derzeit nur zu Fuß unterwegs. Die Pizza wird vor allem zur Abholung gebacken.

Gastronomen in Hamm haben eh geschlossen - doch der Schnee-Winter in Hamm hat nun sogar die Lieferdienste ausgebremst. Eine Pizza ins Haus geliefert zu bekommen ist nahezu utopisch

Hamm – Wenn das Auto und die Straßen zugeschneit sind und die mitunter glatten Bürgersteige einen Fußmarsch zu einer gefährlichen Herausforderung machen, klingt es eigentlich äußerst verlockend, sich einfach Essen nach Hause liefern zu lassen. Allerdings kämpfen auch etliche Lieferdienste von Hammer Restaurants und Imbissstuben gerade mit den widrigen Wetterbedingungen und haben deshalb teilweise ganz geschlossen oder stellen das Essen nur zur Abholung bereit und liefern nicht.

So ist es beispielsweise bei der Pizzeria „Domino’s“ in der Hammer Innenstadt. Die hatte durch das Schneechaos am Sonntag und Montag komplett geschlossen, bietet aber seit Dienstag wieder einen Abholservice an. Der Grund: „Die Gesundheit der Mitarbeiter hat oberste Priorität“, sagt Geschäftsführer Patrick Erdmann, der den Lieferservice auch für die kommenden Tage noch bedroht sieht. Problem daran sei, dass „Domino’s“ bei der Lieferung hauptsächlich auf Fahrräder setzt. Was ökologisch sinnvoll ist, ist angesichts des Schneetreibens derzeit aber ein Hindernis. „Was nützt es mir, wenn sich meine Mitarbeiter der Reihe nach auf die Nase legen?“, macht der Geschäftsführer die Schwierigkeit deutlich. Zwar stehen zur Lieferung auch Mopeds bereit, doch die sind zurzeit erst recht keine Option.

Weil viele Kunden mit einer solchen Situation rechnen, fragen derzeit viele von ihnen telefonisch bei „Domino’s“ nach. „Sie sind aber sehr verständnisvoll“, sagt Erdmann im Hinblick auf den eingeschränkten Service. Insgesamt sei die Auftragslage derzeit „sehr ruhig“.

Schnee bremst in Hamm Lieferdienste aus: Beispiele Pinocchio und Anadolu

Anders handhabt das Thema Lieferung die „Pizzeria Pinocchio“ an der Oststraße. „Wir liefern weiter“, sagt Inhaber Zohar Amuorah. Einzige Einschränkung: „Wir liefern wegen des Schnees aktuell nur in der Stadtmitte.“ Zum Einsatz kommt dann ein Auto, das dem Winterwetter gewachsen ist. Den Service würden die Kunden gerne annehmen, sagt Amuorah, der besonders viele Bestellungen online entgegennimmt. Sobald es das Wetter wieder zulässt, möchte er natürlich wieder ganz Hamm mit seinen Pizzen und Co. beliefern.

Mittlerweile liefert auch das „Anadolu Kebaphaus“ an der Antonistraße wieder Speisen zu ihren Kunden nach Hause. „Nur am Sonntag und Montag hatten wir geschlossen“, erklärt Inhaberin Havva Yildiz – man habe die Mitarbeiter schließlich nicht gefährden wollen, zumal einige aufgrund der Wetterlage ohnehin nicht zur Arbeit hätten kommen können. Der Bringdienst komme gut an bei den Hammern, gerade weil viele aktuell selbst nicht aus dem Haus kommen. Abholen könne man die türkischen Spezialitäten aber auch am Ladenlokal, so Yildiz. Wegen des Schnees sei es gerade aber so geregelt, dass bei Lieferungen immer zwei Mitarbeiter im Auto fahren – einer, der fährt und einer, der schnell aussteigt und das Essen zum Kunden bringt. Denn: „Wir können ja nicht parken“, sagt die Inhaberin im Hinblick auf die Schneemengen an den Parkbuchten.

Die schneebedingten Einschränkungen machen unterdessen vielen Gastronomen gerade besonders zu schaffen, schließlich haben sie wegen des Lockdowns ohnehin schon mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Die Hoffnung liegt daher auf einer schnellen Änderung der Wetterlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare