So sieht's aus mit der Ausstattung für Unterricht auf Distanz

Schule geschlossen wegen Corona? - Stadt Hamm rüstet technisch auf

+
Fernunterricht für Schüler wurde im Zuge der Corona-Krise aus in Hamm zu einem viel diskutierten Thema.

Die Stadtverwaltung rüstet für möglichen Distanz-Unterricht an Hammer Schulen auf.

Hamm – Sollten mehrere Corona-Fälle in unterschiedlichen Klassen auftreten, wird im neuen Schuljahr die jeweilige Einrichtung für 14 Tage geschlossen. Für den dann zur Überbrückung folgenden digitalen Distanz-Unterricht wurden jetzt dringend benötigte Geräte beschafft.

Denn: Längst nicht jedes Kind in Hamm kann über ein Tablet oder einen Computer auf die Unterrichtsmaterialien im Internet zugreifen. So besteht die Gefahr, dass der Digital-Unterricht nur denen zu Gute kommt, die privat die nötigen technischen Voraussetzungen wie einen leistungsstarken Internetanschluss und Geräte zur Verfügung haben.

Die Verwaltung geht davon aus, dass in Hamm maximal 5300 der rund 26.000 Schüler digitale Endgeräte benötigen, weil sie oder ihre Eltern keine besitzen. Wie hoch die tatsächliche Zahl ist, ist allerdings ungewiss. Teilweise kann der Bedarf schon durch andere Programme – etwa „Bildung und Teilhabe“ – abgedeckt sein.

Soforthilfeprogramm sorgt für 4200 Geräte

Nach Angaben eines Stadtsprechers stehen der Stadt über das Soforthilfeprogramm des Bundes aber immerhin 4200 Geräte zu. Von denen sind nach Aussage von Bildungsdezernentin Dr. Britta Obszerninks bislang 1000 bestellt worden und eingetroffen. Die restlichen sollen zeitnah folgen. In den Schulen finde dann eine Bedürftigkeitsprüfung statt, erklärte Obszerninks. „Wenn dann der Bedarf höher sein sollte, werden wir noch einmal mehr Geräte beschaffen“, ergänzte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann.

Was dann am Ende mit den Endgeräten passiert – also wie sehr sie genutzt und in den (digitalen) Unterricht eingebunden werden – liegt nicht in der Verantwortung der Stadt. Die Lerninhalte bestimmen neben Lehrern und Schulen übergeordnet das Schulministerium und die Bezirksregierung. Die Stadt ist nur für die Ausstattung zuständig.

Darüber, wie viele Kinder auf einen leistungsfähigen Internetzugang zugreifen können, liegen übrigens keine Daten vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare