Kommunalwahl

Sandra Riveiro Vega will Oberbürgermeisterin werden: Kandidatin der Linken sieht sich als soziale Alternative zum OB

+
Sandra Riveiro Vega ist OB-Kandidatin.

Hamm – Die Hammer Linken gehen mit der Ahlenerin Sandra Riveiro Vega als Oberbürgermeisterkandidatin in die Kommunalwahl am 13. September.

Die Ahlenerin verfügt über langjährige Erfahrung in politischen Gremien. Seit 2011 ist sie sachkundige Bürgerin im Kreis Warendorf und wurde bei der jüngsten Wahl in den Kreistag gewählt. Riveiro Vega ist bereits für die Ratsfraktion Hamm tätig. In der Aufstellungsversammlung am Sonntag wählte der Kreisverband die 38-Jährige einstimmig.

Sie verstehe sich als soziale Alternative gegenüber dem Amtsinhaber, sagt die OB-Kandidatin. Ihren Schwerpunkt für die Wahl fasst sie unter dem Schlagwort „soziale Stadtentwicklung“ zusammen.

Zentrales Thema Klinikstandorte

Darunter fallen für sie ein Mehr an Bildungsgerechtigkeit, weitere Gesamtschulen, der Ausbau des Gesundheitssektors, der Stellenausbau in der öffentlichen Verwaltung sowie bezahlbarer und barrierefreier Wohnraum. Als großes Thema der Zukunft sieht sie die Klinikstandorte. „Die Linke war von Anfang an gegen die Schließung des St.-Josef-Krankenhauses“, so Riveiro Vega.

Für die Ratsfraktion will sie ihren Teil zu einem Plus an Sitzen im Rat beitragen. „Vier bis fünf Sitze müssen das Ziel sein“, sagt sie.

Acht Kandidaten wollen sich zur Wahl stellen

Inzwischen gibt es acht OB-Kandidaten in Hamm: Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), Marc Herter (SPD), Arnela Sacic (Grüne), Dr. Cevdet Gürle (Pro Hamm), Ingo Müller (FDP), Sandra Riveiro Vega (Die Linke), Peter Kessler (parteilos), Gerd Heistermann (parteilos).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare