Saba Park übernimmt von Goldbeck Parking

Neuer Pächter will Parkhaus unterm Kino vom Schmuddel-Image reinigen

Die Saba Park Deutschland GmbH hat sich viel vorgenommen für das Parkhaus unterm Kino in Hamm.
+
Neuer Betreiber, alles besser? Die Saba Park Deutschland GmbH hat sich viel vorgenommen für das Parkhaus unterm Kino.

Mit einem neuen Betreiber sollen sich die Zustände im Parkhaus unter dem Cinemaxx-Kino am Chattanooga-Platz deutlich verbessern.

Hamm - Ab dem 15. Dezember wird die Saba Park Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Berlin die Garage übernehmen. Der Vertrag mit Goldbeck Parking ist nach fünf Jahren ausgelaufen. Dauerparker erhalten in diesen Tagen Post zur Umstellung.

Die Dauerparker werden gebeten, ein Registrierungsformular auszufüllen. Weiterhin können sie mit ihrer jetzigen Karte bis zum Jahresende ein- und ausparken. Bis dahin erhalten sie – ihre Registrierung vorausgesetzt – eine neue Parkkarte. An den Gebührensätzen ändert sich laut neuem Betreiber nichts. Das gelte auch für alle weiteren Nutzer des Parkhauses, sagte Saba-Regionalleiter Carl Philipp Rose gegenüber unserer Zeitung.

Das Thema Parken ist aber bei Weitem nicht das einzige, um das es an diesem Standort geht. Seit Jahren dient die Garage als Schlafplatz, als Ort für Drogengeschäfte und den Konsum von Betäubungsmitteln. Auch die freie Fläche auf dem Chattanooga-Platz und die Treppenhäuser zu den Notausgängen sind permanent für andere Zwecke genutzt worden, unter anderem verrichten Menschen hier öffentlich ihre Notdurft. Parkhausnutzer und Bürger halten diesen Zustand für untragbar.

Neuer Pächter für Kino-Parkhaus in Hamm: Täglich Personal vor Ort

Hier will der neue Betreiber ansetzen. „Wir nehmen die Herausforderung an“, sagt Rose. „Wir wollen Struktur ins Objekt bringen. Der Ort ist ja regelrecht zum Verweilen angeboten worden.“ Als eine der ersten Maßnahmen solle die „Platte“, der freie Platz auf dem Parkhaus, abgegrenzt werden. Der Platz befindet sich im Eigentum des Kino- und Parkhausbesitzers und ist nicht städtisch. Lediglich die umliegenden Grünflächen sind in städtischem Eigentum.

Zudem will der neue Betreiber täglich Personal vor Ort haben. „Je nach Anforderung auch in der Spät- oder Nachtschicht“, sagt Rose. Das Unternehmen werde konsequent vorgehen und mit den Ordnungsbehörden und der Polizei zusammenarbeiten. Saba stehe für gepflegte Häuser.

Bisher sind die Versuche, das Haus mit seinen Rückzugsorten und verdreckten Treppenhäusern vom Image eines „Unortes“ zu befreien, kläglich gescheitert. Ein Sicherheitsdienst sei zu teuer, stehe wirtschaftlich in keinem Verhältnis zu den Einnahmen, hieß es vom Eigentümer. Stattdessen setzte dieser immer auf eine baldige Bebauung der Freifläche und eine Verdrängung von problematischem Klientel. Doch auch das zieht sich hin und wird angesichts aller Genehmigungsverfahren noch dauern.

Saba Park Deutschland

Das Unternehmen mit Sitz in Berlin betreibt unter anderem in Wolfsburg, Potsdam, Hildesheim, Schweinfurt, Leipzig und Potsdam Parkhäuser und Parkplätze. Nach eigenen Angaben sind es rund 50 Anlagen. Saba nimmt für sich in Anspruch, in Feldberg (Schwarzwald) auf knapp 1280 Metern das höchstgelegene Parkhaus Europas zu betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare