Marke verschwindet

Zum Auslaufmodell gemacht: Mit Runners Point verliert Allee-Center Mieter der ersten Stunde

Hamm - Mit Runners Point verliert das Allee-Center einen weiteren langfristigen Mieter. Mutterkonzern Foot Locker hatte kürzlich bekanntgegeben, alle Filialen zu schließen - auch die in Hamm.

Runners Point gehört zu den Mietern der ersten Stunde, befindet sich also seit Eröffnung des Centers am 5. März 1992 in der Einkaufsmall. Immer an gleicher Stelle im ersten Obergeschoss, wie Center-Managerin Cornelia Ludlei auf Nachfrage mitteilte.

Die Mitarbeiter der Filiale selbst waren von dem Unternehmen – wie in solchen Fällen üblich – zum Stillschweigen verpflichtet worden und durften beispielsweise keinerlei Angaben zur Zahl der betroffenen Mitarbeiter und deren Zukunftsperspektive machen. Ludlei wiederum machte keine Angaben dazu, wie viel Fläche durch die Aufgabe von Runners Point frei wird.

Marke verschwindet komplett vom Markt

Der Handelskonzern Foot Locker nimmt die Marke Runners Point komplett vom Markt. „Alle Filialen werden geschlossen“, sagte ein Sprecher der US-Firma bei Verkündung der Entscheidung am Montag. Die Mitarbeiter waren am Freitag informiert worden. Im Internet listet Runners Point aktuell 73 Filialen in Deutschland auf. Die Zentrale des Filialisten hat ihren Sitz in Recklinghausen mit 170 Beschäftigten.

Mit den Marken Foot Locker und Sidestep werde man auch in Zukunft für die Kunden da sein. Beide sind auch im Allee-Center vertreten: Sidestep im Erdgeschoss, Footlocker im Obergeschoss, wenige Meter von Runners Point entfernt.

Keine weiteren Mieter-Wechsel geplant

Es seien derzeit keine kurzfristigen Änderungen in der Mieterstruktur geplant, sagte Center-Managerin Cornelia Ludlei auf die Frage, ob weitere Schließungen oder Wechsel im Allee-Center anständen.

Um die Jahreswende hatte es gleich drei Pächterwechsel gegeben. Unter anderem hatte der langjährige Anker-Mieter Esprit des Einkaufszentrum verlassen. Geschlossen wurde auch die Filiale des in Schieflage geratenen Modeanbieters Gerry Weber. Für die beliebte "Brasserie" gab es mit "Manita" einen Nachmieter aus dem Bistro-Segment.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare