Rotary Club Hamm

Bürger buchen Wunschkonzerte fürs Hammer Hospiz

Georg Turwitt und Klaus-Peter Wolfgramm spielen Bläsermusik
+
Das Duo für die Premiere: Georg Turwitt (links) und Klaus-Peter Wolfgramm spielten am Otto-Krafft-Platz.

Hamm - Es hat etwas von einem Adventskonzert, und es verbreitet vor allem jede Menge Weihnachtsstimmung: Der Auftritt, den Georg Turwitt mit seiner Trompete und Klaus-Peter Wolfgramm mit seinem Euphonium auf Einladung von Hermann Knippenkötter am Otto-Krafft-Platz absolviert haben, hat aber noch eine weitere Komponente: Er dient dem guten Zweck.

Dieser Auftritt war das erste Benefiz-Ständchen, das Bürger auf Initiative des Rotary Clubs Hamm buchen können. Der Erlös kommt dem Hammer Hospiz zugute – und zwar zu 200 Prozent: „Mindestens 100 Euro“ werden nach Auskunft von Bernd Honermeyer, Präsident des Rotary Clubs Hamm, für eines der knapp halbstündigen Wunschkonzerte erbeten. Der Rotary Club verdoppelt die Summe dann noch einmal.

Die Begeisterung von der Premiere war Hermann Knippenkötter noch tags darauf anzuhören. Denn weil schon die Feier zu seinem 70. Geburtstag im März Corona-bedingt ausfallen musste, hatte er sich umso mehr auf diesen besonderen musikalischen Abend gefreut. Der war entsprechend gut vorbereitet, denn Knippenkötter hatte nicht nur seine ganze Familie eingeladen, sondern auch die Nachbarn.

Alles entspricht den Corona-Schutzmaßnahmen

Zuhören war natürlich nur unter den Bedingungen der Corona-Schutzmaßnahmen möglich: Während die Nachbarn ihre Fenster zu Logenplätzen machten, um dem Duo vor den Häusern zuzuhören, hatte Hermann Knippenkötter die Familien seiner drei erwachsenen Kinder weit genug voneinander platziert: eine im Vorgarten, eine in der Garage und eine im Auto, aus dessen Schiebedach die Kinder die Köpfe reckten, um alles mitzuerleben. Derweil betätigte sich der Einladende als „Pedell“, wie er selbst sagt, um die Gäste mit Getränken und Süßigkeiten zu versorgen. Zusammen mit dem lichtergeschmückten Tannenbaum im Vorgarten wurde ein adventliches Gesamterlebnis daraus.

Vor 20 Jahren war es Hermann Knippenkötter als damaliger Präsident des Rotary Clubs Hamm selbst, der die Unterstützung des Hospizes „Am Roten Läppchen“ angeregt und ein Konzert in der Liebfrauenkirche initiiert hatte, das seitdem jährlich stattgefunden hat – mit zwei Ausnahmen: einmal war Georg Turwitt, der künstlerische Leiter, auf Konzertreise in den USA und jetzt wegen der Corona-Pandemie. Um so schöner findet Knippenkötter jetzt diese Alternative.

Neun Konzerte sind laut Honermeyer bisher gebucht worden. „Damit kann man nicht nur sich selbst und seine Lieben beschenken, sondern auch andere“, regt er an, beispielsweise ein Seniorenheim zu bedenken. Und – ganz wichtig: Die „Ständchen“ können nicht nur jetzt in der Vorweihnachtszeit reserviert werden, sondern bis ins nächste Jahr. Was gespielt wird, dürfen sich die Zuhörer wünschen. Georg Turwitt, der mit wechselnden Partnern auftritt, ist als „Nestor“ der Hammer Bläserszene natürlich auch ohne vorbereitete Noten auf (fast) alle Wünsche gefasst.

Buchungen
Konzerte zu Wunschterminen können direkt bei Georg Turwitt reserviert werden unter Telefon 5 92 55.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare