Vierjährige kann weder stehen noch laufen

Rollstuhl-Mädchen Stella bekommt endlich Auto - Spenden sei dank!

Gelungene Überraschung: ein rollstuhlgerechtes Auto für Familie Heiermann.
+
Gelungene Überraschung: André Kollas (links) vom Autohaus Franken und Colleen Sanders (rechts) von der Lippewelle überreichten die letzten 3000 Euro für das rollstuhlgerechte Auto an Familie Heiermann.

Mehr als ein Jahr haben die Heiermanns aus Hamm gehofft und gezittert - jetzt ist ihr Traum von einem rollstuhlgerechten Auto in Erfüllung gegangen.

Hamm – 10.000 Euro fehlten zuletzt. Nach unserem Aufruf im Westfälischen Anzeiger und auf der Lippewelle haben sich noch einmal viele Spender gefunden. Die letzten 3000 Euro überbrachten WA, Lippewelle und André Kollas vom Autohaus Franken jetzt persönlich und überraschten die ahnungslose Familie damit.

„Das ist gar nicht in Worte zu fassen. Als Corona kam, wollten wir schon aufgeben. Ich bin so glücklich!“, sagte Mutter Danielle Heiermann. Das neue Auto ist nötig, damit Tochter Stella mit ihrem Rollstuhl selbstständig rein und raus kommt. Die Vierjährige leidet an einer Muskelkrankheit und kann weder stehen noch laufen. Aktuell muss die Mutter – trotz erheblicher Rückenprobleme – ihre Tochter und den Rollstuhl mühevoll selbst ins zu kleine Auto heben.

Für die Spenden-Übergabe hatte das Autohaus Franken einen Multivan zur Verfügung gestellt. Das richtige Auto wird am Montag bestellt und könnte dann noch zum Jahresende ankommen.

Auf Erkundungstour: Stella fühlt sich im Auto schon pudelwohl.

„Ich finde es richtig schön, ganz besonders mag ich die großen Sitze“, sagte Stella. Bis es soweit ist, gab es noch einen Lego-Van zum selbst zusammenbauen. „Ich möchte mich bei allen Spendern bedanken“, sagte die Mutter. Am liebsten würde sie jedem einzelnen eine Tafel Schokolade vorbeibringen.

Dass die Summe für das Auto zusammengekommen ist, verdankt die Familie einer großen Zahl von Spenden von Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen. Unterstützung kam unter anderem auch von der Aktion Lichtblicke und Menschen in Not.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare