Erste Planungsinfos bekannt

Riesiges Stadtfest im September in Hamm - So bewerben Sie sich

Die Stadt Hamm will ihren Bürgern im September ein atmosphärisches und aufbauendes Stadtfest „spendieren“.
+
Die Stadt Hamm will ihren Bürgern im September ein atmosphärisches und aufbauendes Stadtfest „spendieren“.

Mit einem riesigen Stadtfest namens „Hamm hoch vier“ soll sich die Stadt Hamm im September aus dem Corona-Tief befreien. Die Säulen: kostenlose Events auf vier Bühnen und bewusstes Einbeziehen der Gastronomie. Die Planungs- und Bewerbungsphase läuft.

Hamm - Vom 10. bis zum 12. September soll sich die Hammer Innenstadt beim Stadtfest „h4“ - das steht für „aus hamm. mit hamm. für hamm. in hamm.“ - in einen kulturellen Hotspot verwandeln. Geplant werden unterschiedlichste Veranstaltungen auf voraussichtlich vier Bühnen und viele kreative Darbietungen entlang der Einkaufsstraßen und in der Gastronomie sowie Aktionen der bildenden Künstler und verschiedene Präsentationen.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf „Mitmach“- und „Kulturschnupper“-Angeboten für Groß und Klein. Das Konzept der Kulturnacht soll in diesem Jahr in die Planungen für h4 integriert werden.

Der Eintritt zu allen Angeboten soll frei sein, eventuell geltende Hygienemaßnahmen sollen einbezogen und entsprechend umgesetzt werden. Diese seien im Antragsvolumen bereits berücksichtigt worden, heißt es vonseiten der Stadt. Von den geplanten Gesamtkosten von 200.000 Euro werden 80 Prozent durch ein Förderprogramm getragen.

So bewerben Sie sich:

An alle Musiker, Künstler, Tänzer, Jongleure, Zauberer, Feuerspucker, Walkacts, Solo-Künstler in und aus Hamm: Bis zum 30. Juni sollen sie sich per Mail an kulturbuero@stadt.hamm.de bewerben. Wer sich mit einem kulinarischen Angebot bewerben möchte, schreibt an stadtmarketing@stadt.hamm.de. Alle Bewerbungen müssen anhand eines beschreibbaren Formulars, das online unter www.hamm.de/hammhochvier zu finden ist, eingereicht werden.

Großes Stadtfest in Hamm: Gremium plant Details

Die Detailplanung wird in den kommenden Wochen „mit kreativen Multiplikatoren“ in Angriff genommen. Aktuell werden verschiedene Gremien zur Gestaltung des Festes in all seinen kulturellen Facetten gebildet. Mitte Juli soll es die ersten Gremiumssitzungen geben. Das Kulturbüro erstellt aus allen Bewerbungen Vorschlagslisten, die Gremien werden auswählen, wer sich wann und wo präsentieren kann.

h4 wird im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus „Neustart Kultur“ gefördert. Das Förderprogramm ist explizit für die lokale Kreativszene ins Leben gerufen worden. - WA/han

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare