Spedition liefert MRT für neue Radiologie

Riesen-Magnet schwebt durch Rhynern - Viele Bilder

Ein Riesen-Magnet schwebt über den Dächern von Rhynern.
+
Ein Riesen-Magnet schwebt über den Dächern von Rhynern.

Ein 4,3 Tonnen schwerer Magnet schwebte am Freitagvormittag über der Unnaer Straße in Rhynern.

Rhynern – Es ist das Prunkstück des neuen Magnetresonanztomographen, kurz MRT, der ab dem neuen Jahr in der radiologischen Praxis unter der Leitung Dr. Natascha Ishaque und Sabine Theel zum Einsatz kommen wird. Bis Ende dieses Jahres führen sie noch die Radiologisch-Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis am Evangelischen Krankenhaus Hamm. Mit dem Umzug schließen sich die erfahrenen Radiologinnen dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner an.

Für die Anlieferung des Geräts musste eine Fahrbahn der Unnaer Straße im Bereich vor der ehemaligen Sparkassen zwischenzeitlich abgesperrt werden. Der Verkehr wurde mit einer Ampel geregelt. Den größten Platz nahm dabei der Kran ein, der den Riesen-Magneten vom Lkw hievte und behutsam in Richtung Praxisgebäude beförderte. Für die Lieferung der Praxisgeräte – sie werden in der Regeln nach einigen Jahren ausgetauscht – wurde extra ein Nebeneingang geschaffen.

Millimeter für Millimeter in die Praxisräume

Vor dessen Tür warten die Spezialisten der Speditionsfirma. Jeder Handgriff sitzt, es ist unnötig, zu fragen, ob sie einen solchen Auftrag schon einmal ausgeführt haben. Vorsichtig wird der Koloss auf dem mit Europaletten ausgelegten Gerüst abgesetzt. Nun gilt es, den Magneten für die „Einfahrt“ in sein neues Zuhause vorzubereiten. Punktgenau wird er abgesetzt, die hydraulischen Räder fixiert, ehe die Ketten des Krans gelöst werden. Dessen Arbeit ist getan.

Nun rollen die Spediteure unter den strengen Augen des Canon-Mitarbeiters den Magneten mit Manneskraft Millimeter für Millimeter in die Praxisräume an seinen angedachten Standort, wo anschließend die allseits bekannte „Röhre“ zusammengebaut wird. Ein MRT kostet einen siebenstelligen Betrag.

Neue Radiologie in Rhynern: Riesenmagnet schwebt in die Praxis

Neue Radiologie in Hamm Rhynern: Riesenmagnet schwebt in die Praxis
Neue Radiologie in Hamm Rhynern: Riesenmagnet schwebt in die Praxis
Neue Radiologie in Hamm Rhynern: Riesenmagnet schwebt in die Praxis
Neue Radiologie in Hamm Rhynern: Riesenmagnet schwebt in die Praxis
Neue Radiologie in Rhynern: Riesenmagnet schwebt in die Praxis

Dass die umfangreichen Umbaumaßnahmen von einer Sparkasse zu einer radiologischen Praxis nach knapp drei Monaten auf der Zielgeraden sind, lässt sich auf den ersten Blick nicht erahnen. Die neuen Mauern sind zwar gezogen, ansonsten wirkt vieles ziemlich unfertig. Aber das bunte Treiben der vielen Handwerker aller Fachbereiche lässt Sabine Theel optimistisch sein. „Wir werden hier am 4. Januar anfangen, zwar womöglich noch ohne Patienten, weil wir viel vorbereiten und einrichten müssen. Aber dann geht es hier los“, sagt sie.

Auf die Patienten warte jedenfalls ab Januar 2021 eine medizinische Versorgung auf modernstem Niveau, kündigt das MVZ Uhlenbrock an. „Wir erhalten eine innovative Praxis, in der wir unseren Patienten zukünftig bildgebende Diagnostik der Extraklasse bieten“, erklären Dr. Natascha Ishaque und Sabine Theel. „Der hochmoderne MRT ist dabei ein wichtiger Baustein.“

Eine Radiologie in einem Vorort wie Rhynern?

Auch alle bisherigen Leistungen werden Ishaque und Theel ihren Patienten weiterhin anbieten. Dazu zählen unter anderem digitales Röntgen, Sonographie, kurative Mammographie oder Computertomographie (CT). Die Untersuchungen im Rahmen des Mammographie-Screening-Programms Hamm werden ebenfalls am neuen Standort in Rhynern durchgeführt.

Eine Radiologie in einem Vorort wie Rhynern? Das werde funktionieren, ist sich Theel sicher. Durch die Autobahnnähe sei die Praxis demnächst noch ein bisschen besser zu erreichen als in der Innenstadt. Womöglich werde sich das Einzugsgebiet etwas verändern. Die Wege vor Ort seien nun kürzer. Die Parkplätze sind direkt am Haus und dürften auch ausreichen, da die Patienten fast ausschließlich Termine erhalten. Die Praxis ist vollständig barrierefrei erreichbar.

Versorgungszentrum für das ganze Ruhrgebiet

Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner hat seinen Hauptsitz in Dortmund. Es wurde 1993 von Prof. Dr. Detlev Uhlenbrock gegründet und zählt zu den führenden medizinischen Zentren im Ruhrgebiet und in Westfalen. An derzeit 13 Standorten bietet das MVZ medizinische Leistungen in der Radiologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin an. Im Juni 2020 hatte sich bereits die renommierte Radiologie-Praxis von Dr. Ralf Grabowski in Bockum-Hövel dem MVZ Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner angeschlossen.

Ehemalige Sparkassen-Kunden werden das Gebäude kaum wiedererkennen – abgesehen vom Selbstbedienungsbereich im Eingangsbereich. In den ehemaligen Geschäftsräumen der Sparkasse sind zum Teil neue Mauern gezogen worden. Besonders aufwendige Wandverkleidungen waren dabei trotz der technischen Geräte nicht notwendig. Auch im Keller sind die Handwerker fleißig, was geblieben ist, ist die dicke Stahltür des ehemaligen Tresors. „Dahinter befindet sich demnächst unser Serverraum“, verrät Sabine Theel. Ein kostspieliger Ausbau der tonnenschweren Tür sei nicht erforderlich gewesen. So erinnere noch etwas an die vorherige Nutzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare