Tempo 30 lässt auf sich warten

Trotz überwältigender politischer Mehrheit: Noch immer kein Tempo 30 in Westtünnen

Auf der Von-Thünen-Straße gilt ab der Einmündung Ewald-Wortmann-Weg Tempo 50. Ein Antrag der Bezirksvertretung auf Tempo 30 liegt noch zur Bearbeitung in der Verwaltung.
+
Auf der Von-Thünen-Straße gilt ab der Einmündung Ewald-Wortmann-Weg Tempo 50. Ein Antrag der Bezirksvertretung auf Tempo 30 liegt noch zur Bearbeitung in der Verwaltung.

Selten waren sich die Mitglieder der Bezirksvertretung (BV) Rhynern so einig, wie bei dem Antrag von FDP-Vertreter Udo Reins.

Westtünnen – Ja, auf dem Teilstück der Von-Thünen-Straße im Bereich des Alten-Wohnheims und der Geschäftszeile in Westtünnen soll die zulässige Höchstgeschwindigkeit von Tempo 50 auf 30 reduziert werden, lautete die einhellige Meinung der Vertreter aus allen Parteien.

„Das ist ein richtig guter Vorschlag“, kommentierte CDU-Mann Markus Stephan-Harkebusch in der März-Sitzung. „Ich bin irgendwie neidisch, dass er nicht von uns kommt“, fügte er schmunzelnd hinzu, ehe alle Arme der Bezirksvertreter nach oben gingen und für den Antrag stimmten.

Corona beeinflusst Umsetzung

Doch seitdem ist nichts passiert auf der Von-ThünenStraße. Dort gilt weiterhin aus Osttünnen kommend ab dem Ewald-Wortmann-Weg Tempo 50. Allerdings begann quasi mit der letzten Bezirksvertreter-Sitzung auch die harte Corona-Phase.

An diesem Tag gab es die ersten Fälle in Hamm, die weitere Entwicklung ist bekannt. Daher mahlen die Mühlen der Verwaltung in einigen Bereich etwas langsamer, müssen einige Themen hinten an stehen, weil schlichtweg die Corona-Bewältigung wichtiger ist.

Mehr Details bei Bezirksvertreter-Sitzung

Der FDP-Antrag ist aber nicht in Vergessenheit geraten, versicherte jetzt ein Stadtsprecher auf Anfrage. Er sei in der Bearbeitung. Zur nächsten Bezirksvertreter-Sitzung, die am 18. Juni stattfinden wird, soll den Lokalpolitikern eine entsprechende Information vorgelegt werden.

Seniorenwohnanlage soll Ausschlag geben

Dann ist auch klar, ob dem Antrag der BV überhaupt zugestimmt werden kann. Denn die Durchsetzung eines Tempolimits bedarf einer genauen Überprüfung, ob dies an der Stelle auch gerechtfertigt ist. Durch die Seniorenwohnanlage „Hans Von Thünen“ dürfte ein Hauptkriterium erfüllt sein.

Die Bezirksvertretung hatte sich in den vergangenen Monaten zweimal erfolgreich für eine Temporeduzierung eingesetzt. Zum einen auf der Alten Salzstraße. Hier überzeugte das Argument des regen Fußgänger- und Radfahrerverkehrs insbesondere zu den Geschäftszeiten. Zum anderen auf der Unnaer Straße, hier gab das neue Behindertenwohnheim im Kreuzungsbereich zur Vöhde den Ausschlag pro Tempo 30. Letztere Maßnahme wurde in wenigen Tagen umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare