Steinmetz aus Drechen gestaltet Skulptur für Handwerkskammer Dortmund

+
Steinmetz Jan-Dirk Wolken vor dem ausgewählten Modellentwurf.

Drechen - Vor dem Neubau der Handwerkskammer Dortmund wird bald ein Kunstwerk aus Hamm zu sehen sein. Steinmetz-Meister Jan-Dirk Wolken aus Drechen setzte sich bei einem landesweit ausgeschriebenen Wettbewerb mit seiner Skulpturen-Idee durch.

Der gebürtige Ostfriese Wolken, der seit 2014 in seiner Werkstatt auf einem Hof in Drechen freie und Auftragsarbeiten herstellt, nimmt regelmäßig an Ausstellungen und Design-Wettbewerben teil. Auch an der Ausschreibung für ein Kunstwerk, das vor der Handwerkskammer Dortmund entstehen soll, beteiligte er sich und erhielt mit seiner Idee den Zuschlag. Die Fläche, auf der 16 Natursteinstelen angeordnet sind, ist wie das Logo der Handwerkskammer achteckig.

„Die Stelen werden drei unterschiedliche Höhen haben und für Lehrlinge, Gesellen und Meister stehen“, sagt Wolken. Noch existiert die komplette Skulptur nur im Modell im Maßstab 1:5, in Lebensgröße werden die Stelen 1,75 bis 2,25 Meter hoch sein. Rund um Wolkens Werkstatt auf einem Bauernhof in Drechen liegen die großen Sandsteinblöcke, die der Steinmetz-Meister bearbeitet.

„Die ersten Stelen mit Wappen und Schriftzügen sind schon fertig“, sagt Wolken. Die einzelnen Handwerke werden auf den Stelen mit ihrem jeweiligen Symbol oder einem Schriftzug dargestellt. Nicht nur die filigrane Arbeit an den Wappen erfordere Fingerspitzengefühl, auch die scharfen Kanten der Stelen seien anspruchsvoll.

„Das mit den spitzen Kanten ist wie mit rohen Eiern“, sagt Jan-Dirk Wolken. Da müsse man sehr aufpassen. Ende Juni soll die Skulptur vor der Handwerkskammer in Dortmund fertig sein. Das zweite größere Projekt, an dem Wolken derzeit arbeitet, ist ein Gedenkstein für die verstorbenen Schützen des Schützenvereins Osterflierich.

Beim Schützenfest im vergangenen Jahr sei die Idee entstanden, einen zentralen Gedenkort für verstorbene Vereinsmitglieder zu schaffen, sagt Wolken. Zum diesjährigen Schützenfest im Mai soll der Stein, der durch Spenden finanziert wird, auf dem Friedhof Drechen aufgestellt werden.

Am kommenden Wochenende (21. bis 23. April) wird Wolken außerdem bei der Landpartie auf Gut Kump in Drechen einige seiner Werke zeigen und vor Ort einen Einblick in seine Steinmetzarbeit geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare