Keine vollständige Sicherheit

Nach Starkregen Wasser im Keller: Stadt rät Anwohnern zu Eigenschutz - „Rückstau kann es immer geben“

+

Mit der mittlerweile abgeschlossenen Maßnahme an der Verdistraße und am Südfeldweg ist die Hochwassergefahr auch für die Bürger in Westtünnen im Bereich der Von-Thünen-Straße gebannt. Davon waren zumindest die Anwohner ausgegangen.

Westtünnen – Trotzdem hatten sie nach einem Gewitterschauer Wasser im Keller, zum Beispiel an der Gluckstraße und am Dierhagenweg. „Wie kann das denn sein?“, fragte sich einer der Anwohner. Die Antwort: Es gebe eben keine hundertprozentige Sicherheit, sagt die Stadt.

„Durch die Maßnahme an der Verdistraße wurde die Kanalisation in Westtünnen – auch in der Gluckstraße – deutlich entlastet. Das bedeutet jedoch nicht, dass es gar nicht mehr zu Rückstau in der Kanalisation kommen kann“, erklärt ein Stadtsprecher die Situation nach dem Starkregen.

Anwohner sollen selbst aktiv werden

Da helfe nur Eigenschutz: „Die betroffenen Anwohner können sich gerne von den Kolleginnen und Kollegen des Sachgebiets Wasserwirtschaft im Tiefbau- und Grünflächenamt zu Schutzmöglichkeiten vor Rückstau beraten lassen“, bietet die Stadt an. Immerhin: Beim extremen Starkregen zuletzt blieb es trocken.

Lesen Sie auch

Viele Keller unter Wasser: Starkregen trifft wieder viele Anwohner - das große Aufräumen läuft

Unklarheit über Schäden: Sachsenhalle weiterhin wegen Wassereinbruchs nach dem Starkregen gesperrt

Wasserrohrbruch mit 20 Meter hoher Fontäne: Wohnhaus vermutlich unbewohnbar - Video online

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare