Sporthalle der Lohschule in Rhynern bis Ende des Jahres dicht

+
Die 1968 gebaute Turnhalle an der Lohschule in Rhynern wird voraussichtlich bis zum Ende des Jahres geschlossen bleiben.

Rhynern – Keine gute Nachrichten für die Vereine in Rhynern: Die Sporthalle an der ehemaligen Lohschule wird wohl frühestens zum Ende des Jahres wieder für den Sportbetrieb freigegeben werden können. Das teilte Stadtsprecher Lukas Huster auf Nachfrage mit. Die Halle ist wegen Schäden an der Decke und damit verbundenen möglichen Gesundheitsrisiken Ende Juni bis auf Weiteres gesperrt worden. 

Mittlerweile ist zumindest klar, was gemacht werden muss. Ziel ist es, die Halle von der alten Mineralfaserdämmwolle zu befreien und zu säubern. Dazu muss die komplette Unterdecke inklusive der alten Beleuchtung demontiert werden. Im Anschluss wird eine neue Dämmung in Verbindung mit einer neuen Unterdecke eingebracht. Gleichzeitig wird die Gelegenheit genutzt und eine neue LED-Beleuchtung unter der Decke eingebaut. Die Halle wurde 1968 für die ehemalige Hauptschule gebaut. Die Arbeiten können allerdings nicht umgehend starten, um womöglich schon bald nach den Ferien die Halle wieder freigeben zu können. Denn die Aufträge müssen zunächst ausgeschrieben werden, ehe sie vergeben werden dürfen. Diese Ausschreibungen werden derzeit vorbereitet. Bis Ende August, also bis Ende der Ferien, können sich die Firmen bewerben.

Mit den Sanierungsarbeiten soll dann, je nach Ergebnis der Ausschreibungen, spätestens Ende September begonnen werden, teilt der Verwaltungssprecher mit. Die Dauer der Maßnahme wird auf mindestens zwei Monate geschätzt, „sodass die Halle frühestens zum Ende des Jahres wieder freigegeben werden kann“, so Huster. Die veranschlagten Kosten schätzt die Stadt auf voraussichtlich rund 125 000 Euro vorbehaltlich des Ausschreibungsergebnisses. Dem Hausmeister waren vor vier Wochen Fasern aufgefallen, die aus der beschädigten Decke rieselten. Die Fasern stammten aus Dämmmaterial und können ein gesundheitliches Risiko darstellen. Deshalb wurde die Halle sofort gesperrt. Den vier Vereinen, die regelmäßig in der Halle Sport treiben, ist dieser Zeitplan bereits mitgeteilt worden. 

Die im Gebäude untergebrachten Schulen – VHS und Weiterbildungskolleg – nutzen die Sporthalle nicht. Betroffen sind der TC Blau-Weiß Rhynern, der Kneipp-Verein, der Verein für soziale Dienstleitungen und vor allem der SV Westfalia Rhynern, der mit der Gymnastik- und Tischtennis-Abteilung die Halle nutzt. Für die Gruppen wird nun eine Übergangsunterkunft gesucht. Dabei benötigen die Tischtennis-Spieler eine feste Halle, da die Tischtennisplatten nicht ständig hin- und hertransportiert werden können. Die Stadt Hamm hat der Abteilung die Rhynernhalle angeboten, um mit Blick auf die vielen Jugendlichen im Ort bleiben zu können. Diese ist natürlich mit anderen Sportangeboten des SV Westfalia belegt, sodass im Sportverein nun intern improvisiert werden soll, bis dann hoffentlich im November die Halle an der ehemaligen Lohschule wieder zur Verfügung steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare