Geheimnis gelüftet

Ina und Sebastian Saarbeck regieren als Prinzenpaar in Rhynern

Das neue Prinzenpaar in Rhynern: Ina und Sebastian Saarbeck.

Rhynern - Ina und Sebastian Saarbeck sind das neue Prinzenpaar in Rhynern. Stehende Ovationen begleiteten die neuen Regenten am Samstagabend auf die Bühne beim Karneval in der Rhynernhalle.

Damit haben zwei echte Karnevalisten die Regentschaft übernommen. Für Prinz Sebastian war es sogar bereits die zweite Inthronisierung. Denn 1994 - also vor genau 25 Jahren - war er als Kinderprinz auf der Bühne, damals an der Seite von Marie-Helen Lütkhoff. 

Anschließend engagierte er sich eine Zeit lang in der Technik hinter der Bühne, ehe er viele Jahre lang als Mitglied des Männerballetts fürs Publikum sichtbar aktiv am Programm teilnahm. Zuletzt war der Prinz Teil der "Fröhlichen Bande" - gemeinsam mit seiner Prinzessin. 

Auch Ina setzte dort ihre langjährige Bühnenkarriere fort. Schon als Kind tanzte sie mit der Sportgruppe des SV Westfalia beim Kinderkarneval. 

Später gab es das Comeback, als sie 2004 als Mitglied der Funkengarde wieder ihr Talent auf der Bühne unter Beweis stellte. Auch im Hexenclub sorgte sie später für gute Laune. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare