Schützenverein Westtünnen investiert in Von-Thünen-Halle

+
Die Von-Thünen-Halle wird derzeit umfangreich renoviert.

Westtünnen – Das Fest am ersten Juli-Wochenende ist noch in bester Erinnerung, da krempeln die Verantwortlichen des Schützenvereins Westtünnen bereits wieder die Ärmel hoch. Der erste Abschnitt von Sanierungsarbeiten an der Von-Thünen-Halle hat begonnen.

Etwa 65 000 Euro muss der Verein diesmal in die Hand nehmen, weitere Investitionen werden folgen. Als erstes wird zunächst ein Teil der Außenfassade erneuert.  Als weitere Maßnahmen seien geplant, eine neue Bestuhlung anzuschaffen, neue Eingangstüren einzusetzen sowie eine neue LED-Beleuchtung und eine Abwasseranlage einzubauen, verriet der ehemalige 1. Vorsitzende, René Kiese, der sich weiterhin um das arbeitsintensive Hallenmanagement und damit auch um die Instandsetzungen federführend kümmert. 

Die Halle war schon während seiner zehnjährigen Amtszeit wie sein zweites Zuhause. Unter seiner Regie wurde die Zahl der Vermietungen noch weiter gesteigert. Um diese Zahl zu halten, sei es aber eigentlich unentwegt vonnöten, die Halle stets auf einem guten Standard zu halten. Sie ist bald 40 Jahre alt, da habe sich einiges angesammelt, dass dringend saniert werden müsse, so Kiese. So auch das Dach.

Dach als nächste große Maßnahme

Diese nächste große Maßnahme soll in einem zweiten Bauabschnitt in Angriff genommen. Wann das sein wird, ist derzeit allerdings noch nicht klar. Wie bereits beim jetzigen Abschnitt werden natürlich die Vermietungen mit der Bauzeit abgestimmt, so dass es da keine Beeinträchtigungen oder Ausfälle gibt. Vor zwei Jahren war noch ein Batzen Geld in die Belüftung und Heizung investiert worden. Seitdem können Veranstaltungen mit bis 1000 Gästen dort stattfinden. Diese Zahl wird zum Beispiel bei der Tünner Partynacht erreicht. 

Diskussion über Hallenverkauf

Mit den gestarteten Renovierungsarbeiten dürften auch die letzten Zweifel ausgeräumt sein, dass die Schützen ihre Halle in näherer Zukunft verkaufen wollen. Dies war noch vor etwa einem Jahr nahezu beschlossene Sache. Zum Ende des Jahres 2018 war die 1982 eingeweihte Halle abbezahlt.

Mit dem in Westtünnen beheimateten Hammer Sportclubs 08 zeichnete sich zudem ein Kaufinteressent ab, der darüber nachdachte, die Halle als sportliche Trainingsstätte umfunktionieren zu wollen.

Freude bei anderen Vereinen

Der Schützenverein hätte sich stattdessen kleiner gestellt mit einem Schützenheim auf dem Schützenplatz. Der Deal platzte allerdings, so dass sich die Schützen letztlich entschieden, die Halle weiter zu nutzen, übrigens sehr zur Freude der anderen Vereine im Ort, die unter anderem den Weihnachtsmarkt und die Karnevalsfeier in Gefahr sahen.

Die jetzigen Renovierungsmaßnahmen, wie zum Beispiel die Modernisierung der Bestuhlung, dürfte diese Mieter sicherlich auch freuen. Aber auch für größere Familienfeiern soll die Halle weiterhin attraktiv bleiben, da Veranstaltungsorte mit großen Sälen allerorts weniger werden.

Lesen sie auch:

Schützen planen weiter mit der Von-Thünen-Halle

Verkauf der Von-Thünen-Halle vertagt

Aus für Partys in der Von-Thünen-Halle?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare