Marode Brücken

Sanierung Kumper Landstraße: So sieht der wenig erfreuliche neue Zeitplan aus

+
Die Sanierung der Brücken über die Seseke wird verschoben.

Osterflierich – Die für Mai dieses Jahres angekündigten Bauarbeiten auf der Kumper Landstraße werden verschoben.

Voraussichtlich wird nun erst im nächsten Jahr die Sanierung der beiden maroden Brücken über die Seseke durchgeführt. In diesem Zuge soll auch die Fahrbahn auf dem gesamten Teilstück von der Bundesstraße 63 bis zur Kreisgrenze nach Unna erneuert werden.

„Es müssen noch zwingend weitere Untersuchungen durchgeführt werden, deren Ergebnisse so vorliegen werden, dass die Sanierung voraussichtlich noch nicht 2019 begonnen werden kann“, teilt ein Sprecher des Verkehrsministeriums NRW auf Anfrage mit.

Darüber hinaus werde auch der erforderliche Grunderwerb derzeit noch verhandelt, fügt der Sprecher hinzu. Das bedeutet: „Je nach Stand dieser Vorleistungen wird die Maßnahme in die Bearbeitungsliste für 2020 aufgenommen.“ In der jüngst veröffentlichten Liste der Landesstraßen, die in diesem Jahr saniert werden sollen, tauchte die Landesstraße 663 – das ist die Kumper Landstraße – nicht mehr auf.

Jahrelange Beeinträchtigung für den Verkehr

Am 4. Februar dieses Jahres war der so genannte Bohrkern gezogen worden. Mit dieser Probebohrung wurde der tatsächliche Zustand der Straße ermittelt, wovon wiederum der Umfang der Maßnahme abhängt.

Das Problem der maroden Brücken auf dieser Strecke beschäftigt die Stadt Hamm und die Politik schon seit langer Zeit. Auf die Dringlichkeit dieser Maßnahme war immer wieder hingewiesen worden. Der schlechte Zustand der beiden Brücken, die über den Bach Seseke führen, sorgt seit vielen Jahren für Beeinträchtigungen im Straßenverkehr, insbesondere aber auch für die ansässigen Landwirte.

Von Tempo 70 auf 30, Lkw dürfen 10 Km/h fahren

So wurde nicht nur das Tempo im Brückenbereich von 70 über 50 auf 30, für Lkw sogar auf 10 reduziert, sondern auch die Gewichtsbeschränkung wurde im Laufe der Jahre immer wieder reduziert. Für 16 Tonnen sind die Bauwerke nur noch zugelassen. Landwirte müssen also enorme Umwege in Kauf nehmen, um zu ihren Feldern zu gelangen.

Als direkte Verbindungsstrecke zwischen der Werler Straße und der Kamener Straße in Flierich ist die L663 zudem eine viel befahrene Straße. Pendler nutzen sie als Ausweichstrecke, Ausflügler sind mit dem Motor- und Fahrrad unterwegs. Und für Zweiräder jeder Art sind die Brücken mit der maroden Fahrbahn obendrein gefährlich. Um Gegenverkehr zu vermeiden, hatte der Landesbetrieb zuletzt die Fahrbahn durch Aufbauten so weit verengt, dass zwei Fahrzeuge nicht mehr gleichzeitig die Brücke überqueren können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare