1. wa.de
  2. Hamm
  3. Rhynern

Rekord-Raser hat 168 km/h auf dem Tacho - bei Tempo 70

Erstellt:

Von: Jörg Beuning

Kommentare

Der Enforcement Trailer der Stadt Hamm lieferte auch an der Werler Straße bemerkenswerte Ergebnisse.
Der Enforcement Trailer der Stadt Hamm lieferte auch an der Werler Straße bemerkenswerte Ergebnisse. © Rother (Archivbild)

Mit einer schier unglaublichen Geschwindigkeit von 168 Kilometern pro Stunde ist ein Fahrzeug über die Werler Straße in Höhe der Ortschaft Kump gerast.

Osterflierich – Diesen Wert ermittelte einer der beiden "Enforcement Trailer" am Montag, 23, März. Der Blitzeranhänger der Stadt Hamm stand vom 19. bis 24. März nahe der Einmündung zum Zehntgarbenweg und kontrollierte die Fahrzeuge in Fahrrichtung Werl. Erlaubt ist dort Tempo 70. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit wurde vor ein paar Wochen von Tempo 100 heruntergesetzt, da sich Anwohner erfolgreich gegen den großen Lärm gewehrt hatten.

Der Spitzenreiter in dieser Mess-Statistik befindet sich durchaus in schlechter Gesellschaft. Denn drei weitere Fahrzeuge wurden mit Tempo 147 und mehr erwischt. Die jeweiligen Fahrzeugführer erwartet ein dreimonatiges Fahrverbot sowie eine Geldbuße von mindestens 600 Euro, teilte ein Stadtsprecher mit. Zudem werden zwei Punkte ins Fahreignungsregister eingetragen. Diese vier Extrem-Sünder waren übrigens in den späten Abendstunden unterwegs. Der Schnellste (Tempo 168) wurde am 23. März um 23.33 Uhr geblitzt. Tempo 153 zeigte der Trailer am 23. März um 0.28 Uhr. Jeweils Tempo 147 wurde gemessen am 21. März um 23.56 Uhr und am 20. März um 21.47 Uhr.

Blitzeranhänger macht sich bezahlt

Aber nicht nur die genannten vier Ausreißer nach oben werden in den nächsten unliebsame Post erhalten. Während der fünf Tage an der Werler Straße hat sich der Blitzeranhänger für die Stadt Hamm bezahlt gemacht. Im Messzeitraum wurden 22.771 Fahrzeuge kontrolliert, 2320 waren zu schnell unterwegs. Das entspricht einer Verstoßquote von 10,91 Prozent.

103 Verkehrsteilnehmer (die vier genannten sind hier mit eingerechnet) wären übrigens auch vor einigen Wochen an dieser Stelle in die Falle getappt. Soll heißen, sie waren schneller als die zuvor erlaubten 100 Kilometer pro Stunde unterwegs. Zwischen Tempo 120 und 130 waren es acht Fahrzeuge, zwischen Tempo 110 und 120 fuhren 18 Fahrzeuge und zwischen Tempo 100 und 110 gingen der Stadt 73 Fahrzeugführer ins Netz. Ab 21 Kilometer pro Stunde (km/h) zu schnell gibt es übrigens zusätzlich zum Ordnungsgeld einen Punkt in Flensburg.

Weitere Zahlen von diesem Messpunkt:

Auch interessant

Kommentare