Mensing-Neubau in Rhynern verzögert sich

+
Die Galerie Mensing möchte auf dem Grundstück an der Unnaer Straße in Rhynern bauen.

Rhynern – Eigentlich wollte der weltweit erfolgreiche Galerist Harry Mensing sein neues Stammhaus in Rhynern schon bald einrichten und der Öffentlichkeit präsentieren. Doch der Bau der neuen Galerie im Kreuzungsbereich Werler Straße/Unnaer Straße verzögert sich.

„Wir haben rund sechs bis acht Monate verloren, da es Probleme mit der Zuwegung auf das neue Gelände gab“, erklärte Jürgen Thiekötter von der Galerie Mensing. Intensive Gespräche mit Vertretern der Stadt seien nun soweit, dass das neue Gelände eine eigene Zufahrt von der Unnaer Straße aus bekommen werde. In diesem Zusammenhang seien noch kleinere Vorarbeiten zu leisten, um endgültig eine Baugenehmigung zu bekommen. Thiekötter hofft, noch in diesem Jahr mit den Arbeiten beginnen zu können. Die Galerie Mensing wurde 1951 von Josef Mensing in Rhynern gegründet, seit 1987 führt Sohn Harry Mensing die Geschäfte. Er eröffnete weitere Standorte in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Berlin, Konstanz, Köln, Frankfurt, Sylt und Palma de Mallorca. 

Mit dem Neubau am Eingangstor zur Stadt Hamm möchte Mensing die Firmenzentrale moderner präsentieren. Bewusst entschied er sich dabei, am Standort Rhynern festzuhalten und suchte sich das Grundstück neben dem Netto-Markt in Rhynern aus. 

Geplant sind ein Hauptgebäude mit Ausstellungsräumen sowie ein Nebengebäude für Verwaltung, Künstler-Appartement. Auch eine Gastronomie spielt in den Plänen eine Rolle. Das bisherige Stammhaus mit Grundstück an der Ostendorfstraße soll überplant werden und nach Möglichkeit für eine Wohnbebauung genutzt werden.

Ein besonderes Tor zur Stadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare