Wechsel in Von-Thünen-Straße in Westtünnen

Leerstand in früherer Volksbank bald Geschichte

+
Umnutzung: Seit Mitte 2017 stehen die ehemaligen Geschäftsräume der Volksbank in Westtünnen leer. Die wollen Georg (links) und Johannes Ferstl wieder mit Leben füllen.

Westtünnen - Der Leerstand des ehemaligen Volksbank-Gebäudes an der Von-Thünen-Straße ist bald Geschichte.

Seit Mitte 2017 stehen die Geschäftsräume leer. Sie werden aktuell zu einer Zahnarztpraxis umgebaut. Noch vor Ostern will Georg Ferstl sein neues Domizil beziehen. Die Volksbank als Mieter der Immobilie hatte den Standort Westtünnen aufgegeben. Seitdem wurde über die Nachnutzung des Gebäudes im Dorf viel diskutiert.

Die Wünsche der Westtünner Bürger reichten von einer Eisdiele, über ein Café bis zu einem Begegnungszentrum. Ein nachhaltiges Konzept wurde aber nicht gefunden. Das hat nun die Familie Ferstl. „Wir suchten seit einigen Jahren nach einer Möglichkeit, eine barrierefreie Gestaltung der Praxis zu ermöglichen.“, erläutert Zahnarzt Georg Ferstl den entscheidenden Beweggrund für den Wechsel des Standorts nach über 30 Jahren an der Dambergstraße.

So sah es vorher aus.

Mit dem Auszug der Volksbank hatte Ferstl die 2001 errichtete Immobilie im Auge. Architekten und Experten wurden in den folgenden Monaten befragt, berieten sich und am Ende konnte eine Lösung für eine Zahnarztpraxis in der bisherigen Bausubstanz ohne große äußerliche Veränderungen erarbeitet werden. Daraufhin kaufte Sohn Johannes Ferstl, in Hamm auch bekannt durch seine Funktion als stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU, die Immobilie. „Mit dem Kauf gehe ich ein kontrollierbares Risiko ein, da es einen besseren Mieter als den eigenen Vater kaum geben kann“, erklärt Ferstl.

Umzug vor Ostern angestrebt

Mit dem Kauf im Oktober 2018 und der zeitnahen Genehmigung der Nutzungsänderung durch die Stadt Hamm konnte bereits der Umbau begonnen werden. Das Ziel sei es, den Umzug noch vor Ostern, also Mitte April, über die Bühne bringen zu können.

Die neuen Praxisräume seien auch ein sicheres Zeichen für die Zukunftssicherung der Zahnarzt-Praxis in Westtünnen. Georg Ferstl werde in den kommenden Jahren die Nachfolgeregelung seiner Praxis auf den Weg bringen, sodass im groben Zeitraum von fünf bis sieben Jahren eine Praxis-Übergabe stattfinden kann, erklärte sein Sohn auf Nachfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare