Wieder hat es gekracht...

Kreuzung Unfallschwerpunkt Nummer eins im Bezirk Rhynern

+
Schwer verletzt wurde am Montagvormittag eine 70-jährige Mercedes-Fahrerin bei einem Unfall im Kreuzungsbereich Unnaer Straße/Hellweg.

Freiske -  Im Kreuzungsbereich Unnaer Straße/Hellweg/Gobel-von-Drechen-Straße in Freiske hat es am Montagvormittag einmal mehr gekracht. Der dortige Kreuzungsbereich entwickelt sich immer mehr zum Unfallschwerpunkt Nummer eins im Stadtbezirk Rhynern.

Seit 2015 passierten dort acht zum Teil schwere Unfälle.

Warum kracht es ausgerechnet hier so häufig?

Geschwindigkeit: Die Unnaer Straße verleitet auf diesem Abschnitt zum schnellen Fahren. Auch wenn beim gestrigen Unglück die Geschwindigkeit keine Rolle spielte, so wurde noch vor wenigen Wochen aufgrund der Schwere der Unfälle die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf diesem Abschnitt von Tempo 70 auf 50 reduziert. Eine Blitzersäule in diesem Bereich soll bewirken, dass die Verkehrsteilnehmer das Tempolimit in beide Fahrtrichtungen einhalten. 

Schlechte Sicht: Das ist durchaus tückisch: Zwar hat die Unnaer Straße in diesem Bereich einen gradlinigen Verlauf, dennoch können die Verkehrsteilnehmer vom Hellweg kommend die Straße schwierig einsehen und den Verkehr nur schwer einschätzen, da die Unnaer Straße topografisch höher liegt. 

Viel Verkehr: Der Hellweg hat sich längst zu einer der beliebtesten Ausweichstraßen entwickelt. Wer die oft verstopfte Werler Straße meiden will, nutzt die Gobel-von-Drechen-Straße und den Hellweg. Entsprechend viele Fahrzeuge queren die Unnaer Straße an dieser Stelle. 

Welche Maßnahmen würden die Gefahrenstelle minimieren? 

Das Tempolimit ist vor einigen Wochen eingeführt worden, muss sich womöglich noch weiter herumsprechen. Den Schleichverkehr zu minimieren, dürfte ohne den Weiterbau der Autobahn 445 schwierig werden. Ein Kreisverkehr? Diese Lösung sollte zumindest geprüft werden. 

Tempo 50 statt 70

Rückblick: Die schwersten Unfälle der vergangenen Monate:

19. Mai 2017: Vier Schwerverletzte sind die Bilanz eines Unfalls, an dem ein VW Sharan, ein VW Polo und ein Toyota beteiligt sind. Durch den Zusammenstoß wurde der Toyota gegen einen an der Kreuzung stehenden VW Polo einer 24-Jährigen geschleudert. Alle drei Autofahrer sowie eine 24-jährige Beifahrerin im Toyota wurden schwer verletzt. 

11. Januar 2016: Schwer verletzt wurde eine 55-jährige Rollerfahrerin, die aus Bönen kommend die Unnaer Straße befuhr. Ein Ford-Fahrer wollte vom Hellweg auf die Unnaer Straße abbiegen und übersah den Roller. 

2. September 2015: Ein 56-Jähriger wurde leicht verletzt. Er war mit seinem VW Golf auf der Unnaer Straße in Richtung Bönen unterwegs, als ihm ein Fahrzeug aus dem Hellweg kommend die Vorfahrt nahm.

Unfall mit Kranwagen auf Kreuzung Unnaer Straße/Hellweg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare