Kleines Rock-Festival auf dem Dorf in Drechen

+
Die Hilbecker Band "ORFF" tritt als Lokalmatador beim Festival "Rock am Teich" in Drechen auf.

Drechen - Ein Hauch von Wacken weht im kommenden Monat um die Drechener Kirche. „Rock am Teich“ heißt es am 16. Juni auf dem Gelände des Schützenvereins Osterflierich. Vier Bands werden auf der Open-Air-Bühne etwas Festival-Feeling auf dem Dorf aufkommen lassen. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren.

Warum „Rock am Teich“? Hier kommt der Löschteich neben dem Schützenheim nahe der Vogelstange wieder „groß raus“. Vor rund 30 Jahren feierten die Dorfbewohner bereits ein gemütliches Teichfest hinter dem alten Pastorat. Dies soll nun – wenn auch etwas lauter und rockiger – wieder aufleben. „Das gesamte Fest soll sich auch auf dem Gelände nahe der Vogelstange bewegen“, erklärt Martin Dollenkamp, der das Fest mit organisiert. Veranstalter ist der Förderverein Altes Pastorat Drechen mit tatkräftiger Unterstützung des Schützenvereins.

Aus dessen Kreisen stammt auch die Idee. 2016 setzten die Schützen auf ein rockiges Fest, indem die Bandauswahl entsprechend getroffen wurde. Was bei einem Schützenfest nicht bei jedermann Gefallen fand, sollte aber in einem anderen Rahmen – in Form eines Open-Air-Konzertes – noch einmal aufgegriffen werden. Nach langer Vorbereitung steht es nun: Das kleine Festival „Rock am Teich“. Eine kleine Bühne werden die Schützen direkt unter der Vogelstange aufbauen, die Technik und Akustik wird über Profis aus den Mitgliedern des Schützenvereins aufgebaut. Ein entsprechender Soundtest habe bereits stattgefunden, bestätigte Dollenkamp, der gleichzeitig für Verständnis im Dorf warb. „Es soll und wird etwas lauter werden. Aber in Osterflierich haben bislang immer noch alle mitgefeiert.“

Im Mittelpunkt stehen natürlich die Bands. Vier Gruppen haben ihre feste Zusage gegeben und werden ein abendfüllendes Programm zum Mitsingen, Tanzen und Feiern mit Musik aus mehreren Jahrzehnten bieten. 

Um 18 Uhr startet die Band Almacojo aus Hamburg. Die sieben Hamburger Jungs mit einer Mischung aus Rock & Hip Hop, mal aus eigener Feder, mal gecovert, starten dabei in eine fulminante Nacht. Im Anschluss spielt „College Radio“ aus Dortmund, die mit ihrem einzigartigen Song-Recycling der besten Indie- und Alternative-Songs die Menge zum Schwitzen bringen werden. Songs von den Pixies, Red Hot Chili Pepper, Rage Against the Machine und weiteren Rockgrößen gehören unter anderem zum Repertoire der Band aus Dortmund. Die Band ORFF aus Hilbeck, das letzte Überbleibsel der Hilbecker Carl-Orff-Schule und die Lokalmatadore vom Nachbardorf, werden dann ihr Funrock-Coverset mit Songs zum Mitgrölen und Bewegen abliefern. Den Abschluss bilden die Schangles & Schanglettes aus Dortmund. Mit ihrem Glam, Gloss und Rock’n’Roll-Set mit den Songs der 1970er- und 1980er-Jahre sorgen sie für besondere Vielfalt an diesem Abend. Zum Schluss werden noch einmal die Hamburger Jungs von Almacojo auf die Bühne treten. 

Ob sich ein solches Konzert auf dem Dorf etablieren lässt? „Mal abwarten“, sagt Dollenkamp. Natürlich habe alles seine Grenzen, es soll sich auch auf einen Tag beschränken. Aber eine Neuauflage in 2019 sei zumindest nicht ausgeschlossen. Der Einlass am Samstag, 16. Juni, ist ab 17 Uhr, die erste Band tritt um 18 Uhr auf. Anschließend soll den ganzen Abend gefeiert werden, spätestens um 1 Uhr nachts ist dann Schluss. Die Veranstalter raten den Musikbegeisterten vom Vorverkauf Gebrauch zu machen, da das Gelände nur für eine bestimmte Personenzahl Platz bietet. 

Tickets gibt es bei „Time for Dogs“ im Liafhardweg, im Autohaus Rhynern und bei den Bands. Im Vorverkauf kostet der Eintritt 10 Euro, abends 12 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.