Brand in Wohnsiedlung: Innerhalb weniger Sekunden breitet sich das Feuer aus

Lichterloh brannte am Mittwochmorgen die Hecke im Garten eines Wohnhauses in der Wohnsiedlung „Kleinbahnstraße“.
+
Lichterloh brannte am Mittwochmorgen die Hecke im Garten eines Wohnhauses in der Wohnsiedlung „Kleinbahnstraße“.

Ein größerer Heckenbrand hat die Menschen in der Rhynereraner Wohnsiedlung „Kleinbahnstraße“ nahe der Carl-Orff-Grundschule am Mittwochmorgen für kurze Zeit in Atem gehalten.

Rhynern - Lichterloh brannte am Mittwoch gegen 8.50 Uhr die Hecke im Garten eines Wohnhauses. Innerhalb weniger Sekunden habe sich das Feuer in der trockenen Hecke verbreitet, berichten Augenzeugen.

Der günstig stehende Wind blies die Flammen weg vom Wohnhaus, so dass die Feuerwehr nach Eintreffen ein Überspringen des Feuers auf das Wohngebäude rechtzeitig verhindern konnte. Die Einsatzkräfte hatten den Brand dann schnell gelöscht. Personen kamen, abgesehen vom leichten Schockzustand der Hauseigentümer, nicht zu Schaden.

Von der Hecke blieb nicht viel übrig. Durch die enorme Hitze sind auch Schäden am Wohnhaus entstanden, Fenster sind geplatzt. Ein Wintergarten, ein Holzzaun und eine Straßenlaterne wurden ebenfalls beschädigt. Die genaue Ursache des Brandes muss noch ermittelt werden.  Ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde laut Polizei eingeleitet. 

Glück im Glück hatten die Anwohner. Von der Hecke ist jedoch nicht viel übrig geblieben.

In der Ölmühle der Firma Brökelmann an der Hafenstraße brannte es vergangene Woche ebenfalls, wo es schon in der Vergangenheit wiederkehrend Einsätze für die Feuerwehr gegeben hat.

Einen weiteren Vorfall gab es auf der A2, als ein BMW wegen Feuer im Motorraum komplett ausbrannte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare