82 Fahrzeuge kontrolliert

Großkontrolle nahe der A2: Zoll und Polizei überprüfen Lkw und Transporter

+
Symbolbild

Polizei und Zoll haben sich am Donnerstag nahe der Autobahn 2 in Hamm den gewerblichen Personen- und Güterverkehr vorgenommen. In sechs Stunden überprüften die Beamten 82 Fahrzeuge, schrieben 17 Anzeigen und leiteten sieben Zollverfahren ein.  

Im Visier der Polizisten aus Hamm, Unna und Soest und den Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls waren Lkw und Transporter am Oberallener Weg. 

"Lastwagen und andere Schwerlastfahrzeuge verursachen insbesondere auf Autobahnen immer wieder schwere Verkehrsunfälle mit erheblichen Folgen", begründet die Polizei Hamm die Schwerpunktaktion, "auch wenn die Unfalllage des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs in Hamm eher unauffällig ist, so nutzen viele dieser Fahrzeuge die Straßen in Hamm, um örtliche Ziele anzufahren oder von Hamm aus zu überörtlichen Zielen zu gelangen."

Sicherheit auf Hamms Straßen, positive Wirkung auf Unfalllage

Wiederkehrende Schwerlastkontrollen sollten zum einen für die Sicherheit auf Hamms Straßen sorgen, wirkten sich aber auch positiv auf die Unfalllage im ganzen Land aus, teilt die Polizei weiter mit - so, wenn die Fahrer Ruhezeiten nicht einhalten oder ihre Fahrzeuge in gefährlichem Zustand sind. 

Die Bilanz der Polizei: Bei insgesamt 20 Lkw und Transportern wurde sie fündig.

Die Beamten schrieben 17 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Fahrpersonalrecht (9), die Gewerbeordnung (2) und das Güterkraftverkehrsgesetz (2). Drei Verfahren wurden wegen technischer Mängel eingeleitet. Außerdem wurden drei Verwarngelder wegen mangelhafter Ladungssicherung erhoben.

Der Zoll leitete im Kontrollzeitraum zwischen 10 und 16 Uhr sieben Ermittlungsverfahren ein - die Finanzkontrolle Schwarzarbeit stoppte mehrere Fahrzeuge mit Insassen, die im Verdacht stehen, gegen Arbeits- beziehungsweise Lohnvorschriften zu verstoßen. 

Weitere Schwerpunktkontrolle in der Innenstadt

Noch einen weiteren Schwerpunkteinsatz hat die Polizei am Donnerstag geführt: Mehr als 300 Personen und 200 Fahrzeuge, außerdem mögliche Aufenthaltsorte von Kriminellen kontrollierten die Beamten im Hammer Stadtgebiet. 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare