Anhaltezeichen auf Werler Straße missachtet

Autofahrer flüchtet vor Polizei - Er hatte seine Gründe!

+

Berge - Ein 24-jähriger Autofahrer ist auf der Werler Straße vor der Polizei geflüchtet. Und - ja: Er hatte natürlich seine persönlichen "guten" Gründe.

Nach Polizeiangaben sollte der schwarze Mercedes am Mittwoch um 14.06 Uhr im Rahmen einer Polizei-Kontrolle in Höhe der Shell-Tankstelle angehalten und überprüft werden. Der Mann aus Herne missachtete jedoch die Anhaltezeichen und flüchtete auf der Werler Straße in Richtung Innenstadt.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten das Fahrzeug und auch die beiden Fahrzeuginsassen im Wohngebiet rund um die Dürerstraße angetroffen werden.

Bei der Kontrolle des Fahrers konnte dann der Grund für die Flucht ermittelt werden:

Der 24-Jährige stand unter dem Einfluss von Drogen und hat keinen Führerschein. Ihm wurde in der Polizeiwache eine Blutprobe entnommen.

Es wurde ein umfangreiches Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren unter Drogeneinfluss und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Der Pkw wurde zur Klärung der Eigentumsverhältnisse sichergestellt. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare